Wien/Hohenzell. (kle) Erst vor wenigen Wochen sorgte die Insolvenz des Mietwäsche-Dienstleisters Wozabal für Schlagzeilen, wobei es sich um die größte Pleite in Oberösterreich im heurigen Jahr handelt. Jetzt gibt es mit der Fill Metallbau GmbH eine weitere Großinsolvenz in dem Bundesland, die der Dimension nach auf Platz zwei rangiert. Wie die Kreditschutzverbände KSV und Creditreform am Montag bekanntgaben, sind rund 970 Gläubiger und 238 Arbeitnehmer von der Zahlungsunfähigkeit betroffen. Aktiva von 8,1 Millionen Euro stehen Passiva von 31,2 Millionen Euro gegenüber.

Nichtsdestotrotz strebt das in Hohenzell (Innviertel) ansässige Unternehmen eine Neustrukturierung sowie die Weiterbeschäftigung eines Großteils der Mitarbeiter an. Beim Landesgericht Ried im Innkreis läuft ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung, Insolvenzverwalter ist der Rieder Rechtsanwalt Robert Tremel. Den Gläubigern, die ihre Forderungen bis 15. November anmelden können, bietet die Fill Metallbau GmbH eine Quote von 20 Prozent, zahlbar binnen zwei Jahren. Über den Sanierungsplan soll am 29. November abgestimmt werden.

Keulenschlag Brexit-Votum


Die Firma besteht seit 49 Jahren und beschäftigt sich mit der Montage von Gebäudehallen und Sonderkonstruktionen in ganz Europa. Ihre Insolvenz begründete sie in einer Aussendung mit Problemen in Großbritannien. Dort habe man sich aufgrund einer starken Auftragslage zum Teil der Leistungen von Fremdfirmen bedient, die aber nicht dem eigenen Qualitätsstandard entsprochen hätten. Außerdem sei man mit "nicht nachvollziehbaren Gegenforderungen beziehungsweise ungerechtfertigt behaupteten Mängeln seitens einiger Auftraggeber" konfrontiert gewesen. Darüber hinaus, so Fill weiter, habe sich das Brexit-Votum negativ auf die Marktlage ausgewirkt.

Grundsätzlich sei die Auftragslage im Unternehmen aber "gut", hieß es. Elf Aufträge stünden vor der Fertigstellung, daneben gebe es weitere Aufträge mit einem Gesamtvolumen von rund 20 Millionen Euro. Daher ist geplant, das Unternehmen fortzuführen. Künftig soll die Präsenz in Deutschland weiter verstärkt werden. Indes sei nur die Fill Metallbau GmbH Gegenstand des Sanierungsverfahrens, wie betont wurde. Weitere Firmen der Gruppe wie Fill Metallbau Schärding, Fill Metallbau Wien, Fill Ried, Pfeiffer Metallbau in Wels oder Fill Metallbau UK seien davon nicht betroffen.