• vom 17.10.2017, 16:19 Uhr

Österreich


Baustoffindustrie

Wienerberger kauft in Rumänien zu




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Übernahme der Ziegel-Firma Brikston bereits vierte Akquisition seit August.


© Wienerberger © Wienerberger

Wien. (kle) Beim Baustoffkonzern Wienerberger geht es in Sachen Akquisitionen derzeit Schlag auf Schlag. Hat der Wiener Industriekonzern zunächst im August die deutsche Ziegelfabrik Reetz und die auf die Produktion von Elektroinstallationsrohren spezialisierte belgische Preflex-Gruppe übernommen und im September dann das Kärntner Ziegelwerk Brenner in St. Andrä, kauft er nun in Rumänien zu, um sein dortiges Ziegelgeschäft auszubauen.

Wie Wienerberger am Dienstag in einer Aussendung bekanntgab, werden 98,3 Prozent der Anteile an dem Hintermauerziegelproduzenten Brikston Construction Solutions erworben. Verkäufer ist das Investmenthaus ADM Capital mit Hauptsitz in Hongkong. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Was Wienerberger für den Abschluss der Transaktion, das Closing, jetzt noch braucht, ist das Okay der Wettbewerbshüter.


Brikston ist seit 50 Jahren am rumänischen Markt aktiv und betreibt einen Produktionsstandort in Iasi, im Nordosten Rumäniens an der Grenze zu Moldawien. Das Unternehmen hat rund 200 Mitarbeiter und erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz in Höhe von umgerechnet rund 16 Millionen Euro, teilte Wienerberger weiter mit.

Seit 1998 in Rumänien tätig
Das Werk in Iasi hat eine Gesamtkapazität von jährlich rund 200 Millionen NF (= Standardformat für Ziegeleinheiten). Es produziert mehr als 40 verschiedene Mauerziegelformate für Außen- und Innenwände, aber auch Spezialprodukte aus Ton für Anwendungen im Außenbereich.

Der Vorstandschef von Wienerberger, Heimo Scheuch, schwärmt von Brikston: "Die geplante Akquisition ist eine ausgezeichnete Gelegenheit, unser lokales Geschäft zu verbreitern, insbesondere da Brikston in einer Region des Landes aktiv ist, in der wir nicht durch einen Produktionsstandort vertreten sind." Außerdem verfüge Brikston über ein breites Produktsortiment sowie eine starke Marke.

Wienerberger ist seit 1998 in Rumänien aktiv und gehört dort eigenen Angaben zufolge zu den größten Baustoffproduzenten. Aktuell - noch ohne Brikston - betreibt der börsennotierte Wiener Großkonzern in dem südosteuropäischen EU-Land vier Standorte, an denen insgesamt fast 300 Mitarbeiter beschäftigt sind.

Weltweit gilt Wienerberger als größter Ziegelhersteller. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2016 erzielte das Traditionsunternehmen mit 200 Produktionsstandorten einen Umsatz von knapp drei Milliarden Euro. Der operative Gewinn (Ebitda) lag bei 404 Millionen Euro.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-10-17 16:24:06


Werbung



Firmenmonitor







Werbung