• vom 13.03.2018, 09:33 Uhr

Österreich

Update: 13.03.2018, 09:44 Uhr

Öl- und Gasproduktion

OMV will weiter wachsen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Der Konzern sieht Milliarden-Zukäufe vor und plant "Australasien" als weitere Kernregion.

Bohrlochtest der OMV in Stripfing im Bezirk Gänserndorf. - © APAweb, HARALD SCHNEIDER

Bohrlochtest der OMV in Stripfing im Bezirk Gänserndorf. © APAweb, HARALD SCHNEIDER

London/Wien. Die OMV will in den nächsten Jahren kräftig wachsen, bis 2025 sind jährliche Investitionen von durchschnittlich 2,0 bis 2,5 Mrd. Euro geplant. Allein in Zukäufe sollen 10 Mrd. Euro fließen - das sieht die neue Konzernstrategie vor, die der OMV-Vorstand in London präsentiert.

Die Produktion soll bis 2025 auf 600.000 Barrel pro Tag steigen und das CCS (um Lagerhaltungseffekte bereinigte) operative Ergebnis vor Sondereffekten um 70 Prozent auf über 5 Mrd. Euro. Die sicheren Reserven will man bis dahin auf über 2 Mrd. Barrel Öläquivalent verdoppeln - mehr als die Hälfte davon soll Erdgas sein.

"Australasien" soll weitere Kernregion werden

Geographisch soll zu den vier bestehenden Kernregionen CEE (Österreich und Rumänien), Nordsee, Russland und Mittlerer Osten & Afrika noch "Australasien" als weitere Kernregion entwickelt werden.

Zur Finanzierung des Wachstums und des laufenden Betriebes sind bis 2025 jährliche Investitionen von 1,3 bis 1,7 Mrd. Euro veranschlagt. In die Raffinerien Schwechat, Burghausen und Petrobrazi soll in dem Zeitraum insgesamt bis zu eine Milliarde Euro investiert werden. Für das internationale Wachstum durch Zukäufe sind allein im Bereich Downstream rund 5 Mrd. Euro vorgesehen. Angesichts global fehlender Kapazitäten wolle die OMV ihre Raffineriekapazitäten langfristig nahezu verdoppeln, so der Plan.

Strategisch bedeutsam

Eine "hohe strategische Bedeutung" habe für die OMV der Bau der Gaspipeline Nord Stream 2, betont OMV-Chef Rainer Seele. Die Gasverkäufe will man bis 2025 auf über 20 Mrd. Kubikmeter steigern und in Deutschland einen Marktanteil von 10 Prozent erreichen.

Die Kosten sollen schon bis 2020 um weitere 100 Mio. Euro gegenüber 2017 gesenkt werden. Die Dividende soll - abhängig vom Konzernergebnis und von der Entwicklung des Free Cashflow - jährlich erhöht werden oder zumindest auf dem Niveau des jeweilige Vorjahres gehalten werden.





Schlagwörter

Öl- und Gasproduktion, OMV

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-13 09:33:45
Letzte Änderung am 2018-03-13 09:44:13


Werbung



Firmenmonitor







Werbung