• vom 09.04.2018, 15:53 Uhr

Österreich

Update: 09.04.2018, 17:35 Uhr

Telekommunikation

Telekom Austria will im Osten wachsen




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Telekom-Austria-CEO Alejandro Plater setzt auf Expansion. - © APAweb, Reuters, Heinz-Peter Bader

    Telekom-Austria-CEO Alejandro Plater setzt auf Expansion. © APAweb, Reuters, Heinz-Peter Bader

    Wien. Die teilstaatliche Telekom Austria will vor allem durch Zukäufe in Osteuropa weiter wachsen. "Wir haben den Osten in unserer DNA, darum werden wir uns weiter im Osten umsehen", sagte Konzernchef Alejandro Plater am Montag im Klub der Wirtschaftspublizisten. "Wir könnten für Akquisitionen eine Milliarde ausgeben", sagte Plater.

    "Ich glaube, international zu expandieren ist der beste Weg, um Arbeitsplätze in Österreich zu schaffen", sagte der Vorstandschef der zum mexikanischen Mobilfunkkonzern America Móvil gehörenden Telekom Austria. Österreich sei ein kleiner Markt und man könne hier nicht die notwendige Größe erreichen, um wettbewerbsfähig zu sein. "Wir konkurrieren mit T-Mobile und mit ,Drei‘, beide sind große Unternehmen. Der beste Weg, um Qualitätsjobs in Österreich zu schützen, ist die Expansion im Ausland, sonst wird man immer kleiner." Mit America Móvil habe man dafür einen sehr guten Partner.

    Eine Milliarde für Zukäufe

    "Wir haben jedes Jahr Unternehmen um 100 bis 200 Millionen Euro gekauft, um unsere Assets in Ländern wie Kroatien, Weißrussland, Bulgarien und Mazedonien zu ergänzen", sagte Plater. Ein weiterer Schritt sei die Expansion in neue Länder im Osten. Mehr investieren müsse man etwa in Serbien, Kroatien und in anderen Ländern des früheren Jugoslawiens. Falls sich eine Gelegenheit für einen Zukauf ergeben sollte, könnte man eine Milliarde Euro ohne Weiteres dafür aufbringen, also ohne Kapitalerhöhung.

    Telekom verkauft Daten

    Die Telekombranche werde von drei wesentlichen Faktoren getrieben, sagte Plater - der Entwicklung künstlicher Intelligenz, der hohen Verfügbarkeit von Daten und der raschen technischen Entwicklung bei der Verarbeitung dieser Daten. Ein Trend sei derzeit die Sammlung und Auswertung von Kundendaten. "Wir sammeln aber nicht Daten über einzelne Leute, sondern generelle Informationen und Trends." Man verkaufe nicht die gesammelten Daten selbst, sondern werte die gesammelten Daten aus und verkaufe die Ergebnisse.





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-04-09 15:57:08
    Letzte Änderung am 2018-04-09 17:35:28


    Werbung



    Firmenmonitor







    Werbung