• vom 19.04.2018, 16:43 Uhr

Österreich


Telekommunikationsbranche

Telekom bekommt wieder einen Österreicher als Chef




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Arnoldner, bisher T-Systems-Austria-Geschäftsführer, beerbt Plater Anfang September.

Im Vorstand der teilstaatlichen Telekom Austria löst Thomas Arnoldner (o.) per 1. September Alejandro Plater als Vorsitzenden ab, Plater bleibt jedoch Vorstandsmitglied. - © T-Systems Austria/apa/Hochmuth

Im Vorstand der teilstaatlichen Telekom Austria löst Thomas Arnoldner (o.) per 1. September Alejandro Plater als Vorsitzenden ab, Plater bleibt jedoch Vorstandsmitglied. © T-Systems Austria/apa/Hochmuth



Wien. (kle) Jetzt ist es offiziell: Mit 1. September wird die teilstaatliche Telekom Austria einen neuen Konzernchef bekommen. Wie das börsennotierte Wiener Unternehmen am Donnerstag nach einer Sitzung seines Aufsichtsrats mitteilte, ist Thomas Arnoldner von den beiden Hauptaktionären, dem mexikanischen Mobilfunkbetreiber América Móvil und der Staatsholding Öbib, als Chief Executive Officer (CEO) nominiert worden. Damit sitzt zukünftig wieder ein Österreicher im Chefsessel der Telekom.

Der bisherige CEO, der Argentinier Alejandro Plater, bleibt im Vorstand. Als Chief Operating Officer (COO) soll er ab September für den operativen Betrieb zuständig sein. Plater hat den Chefposten seit 1. August 2015 inne - als Nachfolger von Hannes Ametsreiter, der damals an die Spitze von Vodafone Deutschland wechselte. Der 51-jährige Südamerikaner gilt als Vertrauter des mexikanischen Milliardärs Carlos Slim, zu dessen Firmenimperium América Móvil und deren 51-Prozent-Tochter Telekom Austria gehört.


Ex-Politiker der Jungen ÖVP
Mit Arnoldner (40) bekommt die A1 Telekom Austria Group einen Konzernchef, der in der Telekommunikationsbranche groß geworden ist. Bis Anfang 2017 war er Vorstandsvorsitzender von Alcatel-Lucent in Österreich. Seither ist Arnoldner, dem als ehemaligen Politiker der Jungen ÖVP gute Kontakte zur türkis-blauen Regierung nachgesagt werden, Mitglied der Geschäftsführung von T-Systems Austria, einem zum Konzern der Deutschen Telekom gehörenden Unternehmen.

Schon am Mittwoch hatte das Wirtschaftsmagazin "trend" berichtet, dass Arnoldner neuer Telekom-Chef werden soll und die Republik damit von ihrem im Syndikatsvertrag mit América Móvil verbrieften Recht Gebrauch mache, den CEO zu bestimmen. Der österreichische Staat hält an der Telekom noch 28,41 Prozent.

Hlawati wird Präsidentin
Arnoldners Bestellung wird vom Aufsichtsrat nach der ordentlichen Hauptversammlung (HV) am 30. Mai beschlossen werden - eine Formsache. Ab 1. September wird der Telekom-Vorstand dann aus drei Mitgliedern bestehen. Derzeit gibt es mit Vorstandschef Plater und Finanzvorstand Siegfried Mayrhofer einen Zweiervorstand.

Neue Mitglieder ziehen auch in den Aufsichtsrat ein: América Móvil und die Öbib nominierten am Donnerstag die Wirtschaftsanwältin Edith Hlawati, die ÖVP-Vizeparteichefin Bettina Glatz-Kremsner und die Investor-Relations-Chefin von América Móvil, Daniela Lecuona. Hlawati soll Wolfgang Ruttenstorfer an der Aufsichtsratsspitze nachfolgen. Der SPÖ-nahe Ex-OMV-Chef wird laut Telekom mit Ablauf der bevorstehenden HV als Aufsichtsratsvorsitzender zurücktreten.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-19 16:48:43


Werbung



Firmenmonitor







Werbung