• vom 11.05.2018, 21:01 Uhr

Österreich


ATX

Aufsichtsräte verdienen immer noch zu wenig




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Die Chefkontrolleure der 20 ATX-Unternehmen bekamen im Vorjahr im Schnitt 86.000 Euro Vergütung.



Wien. Die Vorsitzenden der Aufsichtsräte der 20 größten börsennotierten Unternehmen Österreichs haben 2017 im Schnitt 86.097 Euro verdient, um 12,9 Prozent mehr als im Jahr davor. Im internationalen Vergleich gibt es aber noch Aufholbedarf, sagt Michael Kramarsch, Partner der Unternehmensberatung hkp-Group. "Man sieht, dass es zwar die letzten zwei Jahre ganz happige Steigerungen gab, aber das Ganze auf einem vergleichsweise bescheidenen Niveau."

Aufsichtsräte sollten mehr verdienen, das sei auch im Interesse der Aktionäre, "weil der Vorstand ein Gegengewicht im Aufsichtsrat braucht", so Kramarsch. Das könne der Aufsichtsrat nur darstellen, wenn er fachkompetent sei und mit entsprechendem Zeitbudget an seine Aufgaben herangehe.


Mit Abstand die höchste Aufsichtsratsgage - 200.500 Euro - kassierte im vergangenen Jahr Hanno Bästlein als Chefkontrolleur bei der Lenzing AG. Der gebürtige Deutsche konnte erst im April dieses Jahres für eine Verlängerung seines Mandates gewonnen werden.

Wieder nur 9000 Euro für Norbert Zimmermann
Friedrich Rödler erhielt als Aufsichtsratschef der im Wiener Leitindex ATX am stärksten gewichteten Erste Group 142.000 Euro, und Jürg Zumtobel ließ sich seine Aufsichtsratstätigkeit mit 135.000 Euro vergüten. Bei Schoeller Bleckmann gab es nach dem neuerlichen Ausfall variabler Anteile wieder nur 9000 Euro für Norbert Zimmermann. International sei es ohnehin Best Practice, dass es für die Aufsichtsräte keine variable Vergütung gebe, so Kramarsch. "Die Anreizwirkung sollte für den Aufsichtsrat nicht parallel zu der des Vorstands sein, weil er sozusagen in der Gewaltenteilung das Gegengewicht darstellt."

Unter dem ATX-Durchschnitt sind auch die Vergütungen der Aufsichtsratschefs der teilstaatlichen Konzerne OMV, Telekom Austria, Verbund und Post. International sei der ATX mit einer Kombination des deutschen MDAX (Index für mittelgroße Unternehmen) und des SDAX (Index für kleine deutsche Unternehmen) vergleichbar, sagt Kramarsch. Diese deutschen Unternehmen bezahlen ihren Aufsichtsratschefs im Durchschnitt 157.000 Euro, also fast doppelt so viel wie die ATX-Firmen, hat hkp errechnet.




Schlagwörter

ATX, Aufsichtsräte, Gehalt

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-11 18:03:47



Werbung



Firmenmonitor







Werbung