• vom 31.08.2018, 15:50 Uhr

Österreich

Update: 31.08.2018, 16:35 Uhr

Aktienmarkt

Börsensegment für KMU kommt spätestens Anfang 2019




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Legistischer Prozess vor Abschluss im Herbst, Wiener Börse mit neuem Segment startklar.

An der Wiener Börse gab es zuletzt eine Reihe von Abgängen, das künftige KMU-Segment könnte diesen Trend umkehren (im Bild der Sitz der Wiener Börse AG in der Wiener Innenstadt).

An der Wiener Börse gab es zuletzt eine Reihe von Abgängen, das künftige KMU-Segment könnte diesen Trend umkehren (im Bild der Sitz der Wiener Börse AG in der Wiener Innenstadt).© Wiener Börse An der Wiener Börse gab es zuletzt eine Reihe von Abgängen, das künftige KMU-Segment könnte diesen Trend umkehren (im Bild der Sitz der Wiener Börse AG in der Wiener Innenstadt).© Wiener Börse

Wien. (kle/apa) Speziell für heimische Klein- und Mittelbetriebe (KMU) soll es in Zukunft niedrigere Hürden für ein Listing an der Wiener Börse geben. So will es Finanzminister Hartwig Löger. Geplant ist ein neues Marktsegment, wo die Aktien von Mittelstandsfirmen und auch Jungunternehmen gehandelt werden können. Dies, so die Hoffnung, könnte der Wiener Börse, die in den vergangenen Jahren mit einer Vielzahl von Abgängen konfrontiert war, wieder frisches Blut zuführen. Bei Löger war zuletzt von mehr als einem Dutzend KMU die Rede, die interessiert wären, über ein niedrig reguliertes Marktsegment ins Börsenleben einzusteigen.

Angekündigt ist, dass der Gesetzgeber im Herbst die regulatorische Grundlage für das Segment schaffen wird. Wenn dem so ist, geht der Chef der Wiener Börse, Christoph Boschan, dann davon aus, dass das neue Marktsegment "spätestens Anfang 2019" starten kann, wie er am Freitag beim Forum in Alpbach sagte.


Fertiges KonzeptLaut Boschan hat die Wiener Börse das für KMU vorgesehene Einstiegssegment bereits vorbereitet. Dieses wäre also schon jetzt startklar, noch aber läuft der legistische Prozess.

Was den Aktienhandel betrifft, so gibt es an der Wiener Börse derzeit die Segmente "prime market", "mid market", "standard market", "global market" und "other securities". Mit dem geplanten Segment für KMU soll künftig noch ein "direct market" und ein "direct market plus" etabliert werden.

Um überhaupt Zugang zum "direct market" zu haben, muss ein Unternehmen eine Aktiengesellschaft sein (was grundsätzlich für alle Firmen gilt, die an die Börse streben). Zudem muss ein gewisser Streubesitz bestehen, der gewährleistet, dass ein Aktienhandel möglich ist. Beim "direct market plus" kommen weitere Voraussetzungen dazu - unter anderem eine veröffentlichte Jahresbilanz, ein Halbjahresbericht, die Veröffentlichung eines Firmenkalenders im Internet und die Begleitung des Unternehmens durch einen "Capital Market Coach".

Für nicht geeignet hält Boschan das geplante KMU-Marktsegment für Start-ups, wie er bereits früher betonte. Das Risikopotenzial bei Start-ups sei schließlich "um eine Zehnerpotenz" höher als im Börsenbereich. "Die Börse ist der Teil des Kapitalmarkts, der transparent stattfindet, der für entwickelte Unternehmen stattfindet und sicherlich nicht für Start-ups geeignet ist", so Boschan.

Geringe BörsenpräsenzNationalbank-Chef Ewald Nowotny verwies am Freitag in Alpbach bei einer gemeinsamen Diskussion mit dem Chef der Wiener Börse darauf, dass in Österreich im Vergleich zu anderen Ländern - gemessen an der Wirtschaftsleistung - nur wenige heimische Unternehmen an der Börse gelistet sind. Hierzulande liegt die Marktkapitalisierung der börsennotieren Firmen bei rund 36 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), in Deutschland sind es 62 Prozent, in Belgien 89 Prozent, in Großbritannien 134 Prozent und in den USA sogar 166 Prozent des BIP.

Den niedrigen Anteil in Österreich führt Nowotny auf die Dominanz der Bankenfinanzierung zurück, aber auch darauf, dass viele große erfolgreiche österreichische Familienbetriebe nicht bereit seien, sich den strengen Börsenregeln zu unterwerfen. "Die wirkliche Funktion" der Börse sei das Bereitstellen von Risikokapital.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-31 15:59:57
Letzte Änderung am 2018-08-31 16:35:46


Werbung



Firmenmonitor







Werbung