Alexander Labak geht mit Ende 2019. - © Casinos Austria
Alexander Labak geht mit Ende 2019. - © Casinos Austria

Wien. (apa/kle) Bei den teilstaatlichen Casinos Austria gibt es ab 2020 eine neue Führung. Der umstrittene Generaldirektor Alexander Labak, seit Juni 2017 im Amt, teilte dem Aufsichtsrat am Dienstag mit, dass er für eine Verlängerung seines Ende 2019 auslaufenden Vertrags nicht zur Verfügung stehe. Wie die Casinos bekanntgaben, starte man nun "unverzüglich" die Nachfolgesuche.

Die Verträge aller drei Vorstände - neben Labak auch von Bettina Glatz-Kremsner und Dietmar Hoscher - laufen per Ende 2019 aus. Allgemein wird Glatz-Kremsner als aussichtsreiche Kandidatin für den Chefsessel gehandelt. Turnusmäßig sollten die Verträge im kommenden Dezember verlängert werden. Labak wolle jedenfalls bis zum Ende seines Vertrags "aktiv an der Entwicklung der Unternehmensgruppe weiterarbeiten", hieß es.

Indes hat der Aufsichtsrat beschlossen, dass die zwölf heimischen Casinos ab 1. Oktober vom bisherigen Direktor des Casino Wien, Reinhard Deiring, und dem bisherigen Chef des Beteiligungsmanagements, Christian Lang, geleitet werden. Sie folgen Christian Schütz nach, der im Konzern neue Aufgaben übernimmt.