• vom 29.11.2018, 14:32 Uhr

Unternehmen


Nachhaltigkeitsstrategie

Seele bewirbt Erdgas




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • OMV-Chef will bei Autoindustrie die Chancen von Erdgas in der Mobilität bewerben.

Rainer Seele will die CO 2 -Emissionen der OMV bis 2025 um 19 Prozent senken.

Rainer Seele will die CO 2 -Emissionen der OMV bis 2025 um 19 Prozent senken.© apa/Hans Punz Rainer Seele will die CO 2 -Emissionen der OMV bis 2025 um 19 Prozent senken.© apa/Hans Punz

Wien. Die OMV will künftig noch viel stärker als bisher auf Erdgas setzen. Nicht nur aus wirtschaftlichen Gründen, sondern auch im Sinne des Umweltschutzes sei Gas "der Energieträger der Zukunft", sagte OMV-Chef Seele am Donnerstag in Wien bei der Präsentation seiner "Nachhaltigkeitsstrategie 2025". Gas habe "riesiges Potenzial" sowohl bei der Stromerzeugung als auch bei der Mobilität. Dass die von der OMV mitfinanzierte Ostsee-Pipeline Nord Stream 2, die Gas von Russland über Deutschland in die EU bringen soll, Ende 2019 betriebsbereit sein soll, kann da nur behilflich sein.

Bei der Stromerzeugung könne man durch eine Umstellung von Kohlekapazitäten auf erdgasbasierte Stromerzeugung die Hälfte der Emissionen einsparen, sagte der OMV-Chef. Die spezifischen CO2-Emissionen seien bei Holzheizungen noch höher als bei Kohle. "Wir sollten lieber die Bäume wachsen lassen, statt sie abzuholzen."


Im Transportbereich "haben wir als Industrie die Chancen, die aus der Erdgasmobilität resultieren, zu wenig erkannt". Im Vergleich zu einem Benziner oder Diesel bedeute ein Erdgasfahrzeug immerhin 20 Prozent CO2-Einsparung. "Die Infrastruktur ist schon weitestgehend vorhanden, wir haben in Österreich etwa 160 CNG-Tankstellen, ein Drittel davon können Sie bei meinen OMV-Tankstellen finden." Die OMV werde sich auch in Gesprächen mit der Autoindustrie wesentlich stärker für die Erdgas-Mobilität einsetzen. Es dürfe nicht nur in Richtung E-Mobilität gehen. Beim CO2-Thema delegiere man das Problem von der Autoindustrie zur Stromerzeugung. "Wenn die Stromindustrie den Elektromotor mit einem Kohlekraftwerk speist, dann hat man nicht einen Elektromotor, sondern einen Kohlemotor."

Die OMV werde daher bis 2025 ihre Produktion vor allem in Richtung Erdgas stark ausbauen, erklärte Seele. Die Gasverkäufe in Europa wolle man im Zeitraum 2017 bis 2025 von 11 Milliarden auf gute 20 Milliarden Kubikmeter verdoppeln.

Im Ölbereich verfolge man eine strategische Ausrichtung in Richtung Chemie. Die OMV werde ihre Petrochemie-Kapazitäten bis 2025 in Europa um 14 Prozent ausbauen. Seele will künftig Erdöl "weniger verbrennen und mehr veredeln", Öl solle zu hochwertigen Kunststoff- und Chemieprodukten verarbeitet werden.




Schlagwörter

Nachhaltigkeitsstrategie, OMV

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-11-29 14:43:33



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Flugtaxis sollen schon in sechs Jahren starten
  2. ÖBB setzen bei Innovation auf Partnerschaften
  3. Datenschutzverstöße bei der Post
  4. Firmen suchen Digitalkenntnisse
  5. Finanzminister empfehlen Philip Lane
Meistkommentiert
  1. Grenzen der EU-Solidarität
  2. Karfreitag: Zusätzlicher Feiertag reduziert BIP
  3. Rückendeckung für deutsche Pkw-Maut
  4. Firmen suchen Digitalkenntnisse
  5. Flugtaxis sollen schon in sechs Jahren starten

Werbung




Firmenmonitor







Werbung