• vom 26.02.2015, 17:30 Uhr

Unternehmen


Startups

Industrie trifft potenzielle Weltmarktführer




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Rosa Eder-Kornfeld

  • Kontakte zu Profis zu knüpfen ist für Start-ups unumgänglich.

Talk im Paternoster: eologix-Gründer Michael Moser mit Siemens-Österreich-Chef Wolfgang Hesoun. Ihr Gesprächsthema: die Vereisungsmessung an Windrädern.

Talk im Paternoster: eologix-Gründer Michael Moser mit Siemens-Österreich-Chef Wolfgang Hesoun. Ihr Gesprächsthema: die Vereisungsmessung an Windrädern.© JI/Prantl Talk im Paternoster: eologix-Gründer Michael Moser mit Siemens-Österreich-Chef Wolfgang Hesoun. Ihr Gesprächsthema: die Vereisungsmessung an Windrädern.© JI/Prantl

Wien. "Normalerweise habe ich kein Sakko an", sagt Michael Moser. Der Techniker - Absolvent der TU Graz - und Mitbegründer des Start-ups eologix sensor technology ist soeben dem Paternoster im Haus der Industrie am Wiener Schwarzenbergplatz entstiegen. Fünf Runden hat Moser dort gedreht, jedoch nicht zum Spaß, sondern um "die Industrie" zu treffen.

"Die Industrie", das ist zum Beispiel Siemens-Österreich-Generaldirektor Wolfgang Hesoun. Oder Miba-Chef Peter F. Mitterbauer. Oder Günther Wellenzohn, Innovationsmanager bei Infineon Austria. Sie und weitere Top-Manager der größten heimischen Industriebetriebe haben sich an diesem Donnerstag zur Verfügung gestellt, um sich die Geschäftsideen von 13 handverlesenen technologieaffinen beziehungsweise industrienahen Start-ups anzuhören.


Die "Kleinen" brauchen
starke Partner

Es ist ein ständiges Ein- und Aussteigen: Je ein Vertreter der innovativen Start-ups hat knappe fünf Minuten Zeit, um bei einer Fahrt mit der Jury des ersten "Pitchs im Paternoster" einen guten Eindruck zu hinterlassen.

Das Team von eologix hat ein neues System der Vereisungsmessung an Windrädern erfunden. Den Steirern bietet sich ein Potenzial von etwa 100.000 Windrädern weltweit. Das Start-up Intacs wiederum hat eine moderne Auflademethode für E-Autos entwickelt, und Carina Wetzlhütter von Anyline bringt Smartphones das Ablesen von Zählerständen und die direkte Übermittlung an den Energieanbieter bei.

Am spannendsten findet die Jury die Xarions Laser Acoustics GmbH mit ihrem Lasermikrophon, das ganz ohne Membran auskommt und zur Siegerin des Wettbewerbs gekürt wurde. Ums Gewinnen geht es aber gar nicht, nicht an diesem Donnerstag. Die Start-ups nutzen die Veranstaltung in erster Linie zum Networking. Wo trifft man schon so viele Top-Industriemanager auf einmal, und dann noch in entspannter Atmosphäre? "Im Idealfall ergeben sich daraus Partnerschaften, zum Beispiel in der Fertigung", sagt ein Teilnehmer.

"Die Start-ups von heute sind potenzielle Weltmarktführer, und die brauchen wir in Österreich wie einen Bissen Brot", sagt Therese Niss, Bundesvorsitzende der Jungen Industrie (JI). "Daher versuchen wir, eine Brücke zwischen den ‚Großen‘ und der Start-up-Szene zu schlagen."




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-02-26 17:35:10


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Warum die Einkommen stagnieren
  2. "Wir sind in der Realität angekommen"
  3. Marinomed gibt Startschuss für Börsengang
  4. Malaysia-Geschäfte beschädigen Ruf von Goldman Sachs
  5. Je größer, desto regeltreuer
Meistkommentiert
  1. "Wir haben keinen Planeten B"
  2. Welches Lohnplus gerechtfertigt ist
  3. Blutige Geschäfte
  4. Gewerkschaft erhöht Gangart
  5. Österreichs Spitzenmanager verdienen zu viel

Werbung




Firmenmonitor







Werbung