• vom 20.09.2016, 15:01 Uhr

Unternehmen


Crowdfunding

Crowdfunding für Tourismusprojekte




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Wien. Fehlende Finanzierung ist der größte Stolperstein für alternative Tourismusvorhaben. Trotz geringer Zinsen sitzt das Geld bei den heimischen Banken nicht locker. Durch eine Hinzunahme von Kleinstanlegern, etwa aus der jeweiligen Region, erhoffen sich Vertreter der Tourismuswirtschaft eine "Initialzündung" für neue Projekte und gleichzeitig eine Risikoabsicherung. So hat Rainer Schönfelder gemeinsam mit seinem ehemaligen Skifahrerkollegen Hermann Maier das erste Tourismus-Crowdfunding-Projekt "adeo ALPIN Hotel next" aus dem Boden gestampft. Unter der Devise "Schispoan" bietet deren Hotel abgespecktes Service, um Wintersport leistbar zu halten. Am Dienstag wurde eine digitale Plattform online gestellt, um Tourismusprojekte und Investoren zu verbinden. Die Österreichische Hotel- und Tourismusbank (ÖHT) unterstützt Crowdfunding, prüft die Projekte im Vorfeld und vergibt Förderzusagen.





    Schlagwörter

    Crowdfunding, Tourismus, Hotels

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
    Dokument erstellt am 2016-09-20 15:05:03


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Siemens-Fusion mit Frankreichs Alstom vor dem Aus?
    2. AUA streicht Jobs und erntet Kritik
    3. Privates Vermögen besonders ungleich verteilt
    4. Druck auf Chinas Branchenprimus
    5. "Pokemon Go"-Firma ist 4 Milliarden Dollar wert
    Meistkommentiert
    1. Privates Vermögen besonders ungleich verteilt
    2. "Ab 2021 sind E-Autos massentauglich"
    3. Post sammelt und verkauft Daten zu Parteiaffinität
    4. Druck auf Chinas Branchenprimus
    5. Europa führt Schutzzölle für Stahl ein

    Werbung




    Firmenmonitor







    Werbung