• vom 24.04.2017, 13:52 Uhr

Unternehmen

Update: 24.04.2017, 14:16 Uhr

Paketdienste

Beim Paketversand kein Geld verschenken




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Rosa Eder-Kornfeld

  • PaketCheck bietet Online-Versandkostenvergleich.

Firmengründer Gernot Singer (l.) und Harald Kovacs.

Firmengründer Gernot Singer (l.) und Harald Kovacs.© Foto: PaketCheck Firmengründer Gernot Singer (l.) und Harald Kovacs.© Foto: PaketCheck

Wien. Wenn die Oma dem Enkerl ein Kontingent an selbstgemachter Marmelade schicken will, sollte sie vorher auf www.paketcheck.at vorbeischauen. Der Vergleich der unterschiedlichen Tarife der Paketdienstleister ergibt immerhin einen Preisunterschied von über 50 Prozent: So kostet etwa der Versand eines fünf Kilo schweren "Fresspakets" beim billigsten Anbieter 3,89 Euro und beim teuersten 8,57 Euro.

Im Vorjahr wurden in Österreich - getrieben vom nach wie vor wachsenden Online-Handel - 180 Millionen Pakete transportiert. Wer viel versendet, kann sich mit einem Blick auf die Vergleichsseite einiges an Kosten ersparen, vorausgesetzt, er misst und wiegt vorher seine Pakete mit Maßband oder Zollstock und (Küchen-)Waage ab. Tipps dazu gibt es auf der Homepage.

Der PaketCheck-Tarifrechner ermittelt unter den Angeboten von DHL, DPD, GLS, Hermes und der Post den niedrigsten Preis. Inkludiert sind auch die Tarife für den Versand nach Deutschland. "Etwa 12 Prozent der in Österreich versendeten Pakete gehen ins Ausland, davon ca. 70 Prozent nach Deutschland", sagt Gernot Singer, einer der Gründer von PaketCheck. Und: "Die Preisunterschiede sind noch größer als beim Versand innerhalb Österreichs."

Anbieterübergreifende Filialsuche

PaketCheck wird laufend um neue Funktionen ergänzt. Dazugekommen ist jüngst eine anbieterübergreifende Filialsuche, um nicht nur den günstigsten, sondern auch den am nächsten gelegenen Dienstleister zu finden. User können auch auf vordefinierte Links klicken, um ein Gespür dafür zu bekommen, wie viel der Versand bestimmter, oft versendeter Produkte - wie zum Beispiel elektronische Geräte, Bekleidung oder Kinderwägen - bei den einzelnen Anbietern kosten würden.

Singer und Co-Gründer Harald Kovacs, beide Jahrgang 1978, kennen sich bei Suchmaschinen bestens aus. Seit 2010 betreiben der Kärntner und der Steirer www.immosuchmaschine.at, die zweitgrößte Meta-Suchmaschine für Immobilien in Österreich. Mittlerweile werden rund 450.000 Besucher pro Monat gezählt. Weiters bietet das Unternehmerduo eine Preisinfo-Seite für gebrauchte iPhones an.





Schlagwörter

Paketdienste, Tarife

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2017-04-24 13:57:06
Letzte Änderung am 2017-04-24 14:16:19


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Vereinfachung bei Sozialbeiträgen für Unternehmen
  2. Europa führt Schutzzölle für Stahl ein
  3. Gewinnsenkung verlautbart
  4. Privates Vermögen besonders ungleich verteilt
  5. Verbund erhöht Gewinnprognose
Meistkommentiert
  1. Privates Vermögen besonders ungleich verteilt
  2. "Ab 2021 sind E-Autos massentauglich"
  3. Post sammelt und verkauft Daten zu Parteiaffinität
  4. Apple sorgt für Verdruss
  5. Weniger Frauen an der Spitze börsenotierter Unternehmen

Werbung




Firmenmonitor







Werbung