• vom 16.05.2018, 16:33 Uhr

Unternehmen


Tourismus

Lust auf Reisen stärkt Verkehrsbüro-Gruppe




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Umsatz legte im Jubiläumsjahr auf 951 Millionen Euro zu.

Mitten in Wien: eines von 28 Austria Trend Hotels. - © Verkehrsbüro Group

Mitten in Wien: eines von 28 Austria Trend Hotels. © Verkehrsbüro Group

Verkehrsbüro-Chef Martin Winkler.

Verkehrsbüro-Chef Martin Winkler.© apa/Hochmuth Verkehrsbüro-Chef Martin Winkler.© apa/Hochmuth

Wien. (ede) Vor dem traditionsreichen Café Central in der Wiener Herrengasse bildet sich jeden Vormittag verlässlich eine lange Schlange. Touristen aus aller Welt, vor allem Asiaten, stellen sich gerne um einen Tisch in dem Lokal an, in dem einst schon Sigmund Freud und Stefan Zweig zu Gast waren. 2017 zählte das Café Central, beheimatet im noblen Palais Ferstel, 535.000 Gäste. Das waren um neun Prozent mehr als im Jahr davor, freut sich Martin Winkler, seit Oktober 2017 Sprecher des Vorstands der Verkehrsbüro Group, die den Touristenmagneten betreibt.

Die Nummer eins im heimischen Tourismus setzte im Vorjahr mit 951,1 Millionen Euro um 9,3 Prozent mehr um, das Ergebnis vor Steuern (EBT) stieg um 31 Prozent auf 20,2 Millionen Euro, gab Winkler am Mittwoch bei der Präsentation der hundertsten Bilanz der Verkehrsbüro-Gruppe bekannt.


Ruefa-Reisebüros setzten um 8,2 Prozent mehr um
Rund 307 Millionen Euro (plus 8,2 Prozent) trug die Reisebüro-Sparte, allen voran die 108 Ruefa-Filialen, zum Umsatz bei. Die Österreicherinnen und Österreicher seien reiselustig wie selten zuvor, so Winkler. Die Tochter Eurotours International schickt als größter Direkt-Reiseveranstalter Österreichs und führende Incoming-Agentur Mitteleuropas jedes Jahr 1,3 Millionen Menschen auf Reisen und setzte 2017 rund 344 Millionen Euro (+10,3 Prozent) um. Mehr als 1900 Reiseveranstalter in 70 Ländern weltweit kooperieren mit dem Unternehmen. Die Verkehrsbüro Group betreibt weiters die 28 Austria Trend Hotels, die vom anhaltenden Trend zu Städtetrips und dem sicheren Image Österreichs profitieren.

Mit 60,98 Prozent hält die AVZ-Holding GmbH, eine indirekt 100-prozentige Tochtergesellschaft der Privatstiftung zur Verwaltung von Anteilsrechten, die Mehrheit an der Verkehrsbüro AG. Der börsennotierten Vienna Insurance gehören 36,58 Prozent, der Rest entfällt auf die 2002 gegründete Toth Privatstiftung.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-16 16:39:52



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Saudi-Arabien und Russland wollen mehr Öl
  2. BMW bleibt profitabelster Autobauer der Welt
  3. Britische Wirtschaft wächst kaum noch
  4. Deutsche Bank streicht wohl 10.000 Jobs
  5. Verfassungsgerichtshof ist erneut mit Glücksspiel befasst
Meistkommentiert
  1. "Reaktion lautet: Verlasst die Eurozone"
  2. Konsumenten legen Wert auf fairen Handel
  3. Aufsichtsräte verdienen immer noch zu wenig
  4. Sanktionen gegen europäische Firmen wegen Iran möglich
  5. Arbeitnehmer schlecht gerüstet für Digitalisierung

Werbung




Firmenmonitor







Werbung