• vom 03.07.2018, 13:03 Uhr

Unternehmen


Digitalisierung

"Bring dein eigenes Gerät mit"




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Lukas Disaro

  • In der modernen, digitalisierten Arbeitswelt ist es längst üblich, sein eigenes Handy oder den Laptop zu verwenden. Die Fragen sind: Wer trägt die Kosten? Und wie geht man mit den Daten um?



Lukas Disaro ist selbständiger Rechtsanwalt (Northcote.Recht). Er ist Experte für Arbeitsrecht mit Schwerpunkt Digitalisierung.

Lukas Disaro ist selbständiger Rechtsanwalt (Northcote.Recht). Er ist Experte für Arbeitsrecht mit Schwerpunkt Digitalisierung.© Marlene Rahmann Lukas Disaro ist selbständiger Rechtsanwalt (Northcote.Recht). Er ist Experte für Arbeitsrecht mit Schwerpunkt Digitalisierung.© Marlene Rahmann

Handy, Laptop und Telearbeit sind längst Alltag in der modernen, digitalisierten Arbeitswelt. Der Trend "bring your own device", also "bring dein eigenes Gerät mit", schreitet voran. Dabei benutzen Arbeitnehmer ihr eigenes Handy oder den eigenen Laptop für Arbeitszwecke. Die Vorteile liegen auf beiden Seiten: Der Arbeitgeber spart sich Anschaffungskosten, und der Arbeitnehmer arbeitet auf dem Gerät, das ihm gefällt und mit dem er sich zurechtfindet, und muss nicht eingeschult werden.

Dabei stellt sich die Frage, wer die Kosten dafür trägt. In Zeiten von Flatrate-Tarifen beim Handy sind die reinen Gesprächskosten kein großer Streitfaktor mehr. Jedoch empfiehlt es sich in der Praxis, Regelungen darüber zu treffen, wer welche Kosten trägt, speziell für Roaming und bei Verlust/Beschädigung des Gerätes. Mindestens genauso wichtig - und das nicht erst seit der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO): Wie wird mit Daten umgegangen? Wo und wie werden die Unternehmensdaten, wie Mitarbeiter- und Kundendaten, abgespeichert, um den teils komplexen und ungenauen Regelungen der DSGVO gerecht zu werden? Und wie ist im Falle der Beendigung des Dienstverhältnisses mit den Daten auf dem Gerät des Arbeitnehmers umzugehen?


Derartige Regelungen über die Arbeitsmittel der Arbeitnehmer können grundsätzlich auch auf Fahrräder von Foodora-Fahrern angewandt werden. Denn auch hier benutzen die Arbeitnehmer ihr eigenes Fahrrad für Zwecke des Arbeitgebers.

Mittlerweile gibt es auch nicht mehr nur das "klassische" Arbeitsverhältnis, bei dem sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer gegenüberstehen. Nun gibt es eine neue Form des Arbeitsverhältnisses: das Crowdworking. Bei diesem werden Aufgaben an einen Pool von virtuellen Arbeitern ausgelagert. Dieses Outsourcing erfolgt dabei über virtuelle Plattformen.

Seit kurzem gibt es auch
bei Foodora einen Betriebsrat

Bekannte Plattformen sind etwa Uber und Foodora. Bei Uber sind in Österreich zwischen Kunden und Uber noch Mietwagenunternehmen dazwischengeschalten. Die Fahrer arbeiten daher nicht direkt für Uber (sofern sie nicht Ein-Personen-Unternehmen sind). Foodora hingegen hat Verträge mit den Fahrern als freie Dienstnehmer, und einige Fahrer befinden sich in einem echten Dienstverhältnis. Eine Beurteilung, welches Vertragsverhältnis nun vorliegt (freier Dienstnehmer, Werkvertrag oder echter Dienstvertrag), ist daher nicht immer leicht und kann nur im Einzelfall erfolgen. Gesetzliche Regelungen speziell zu Crowdwork finden sich noch keine. Daher sind die momentanen arbeitsrechtlichen Regelungen auch auf Crowdworker anzuwenden, zum Beispiel Regelungen über die Arbeitnehmereigenschaft, das Arbeitsverfassungsgesetz oder Angestelltengesetz.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-03 13:10:48


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Streit mit Katar überschattet Gipfel der Golfstaaten
  2. Rosenberger ist pleite
  3. Gezockt mit . . .
  4. Strabags Prestige-Projekt kurz vor dem Aus
  5. EU-Botschafter wollen den Standort Europa stärken
Meistkommentiert
  1. "Die Arbeiter haben keinerlei Macht"
  2. Strabags Prestige-Projekt kurz vor dem Aus
  3. Am Konjunkturhimmel ziehen mehr Wolken auf
  4. Weniger Förderung treibt den Preis nach oben
  5. Erneut keine Einigung bei Handels-KV

Werbung




Firmenmonitor







Werbung