• vom 13.07.2018, 13:49 Uhr

Unternehmen

Update: 13.07.2018, 14:00 Uhr

Luftfahrt

Lufthansa kündigt Laudamotion Leasingverträge




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Die Airline sei ihren Verpflichtungen "zum wiederholten Male nicht nachgekommen".

Der österreichische Ferienflieger Laudamotion hatte im Frühjahr die Nachfolge der früheren Air-Berlin-Tochter Niki angetreten. - © APAweb / Helmut Fohringer

Der österreichische Ferienflieger Laudamotion hatte im Frühjahr die Nachfolge der früheren Air-Berlin-Tochter Niki angetreten. © APAweb / Helmut Fohringer

Schwechat/Frankfurt/Dublin. Nach der Übernahme der Fluggesellschaft Laudamotion in Wien durch Ryanair zieht die AUA-Mutter Lufthansa die Daumenschrauben an. Die Lufthansa hat die Verträge für neun Flugzeuge nach eigenen Angaben gekündigt, die sie derzeit an Laudamotion vermietet hat.

Das entspricht fast der Hälfte der Flotte des österreichischen Ferienfliegers, der im Frühjahr die Nachfolge der früheren Air-Berlin-Tochter Niki angetreten hatte. Laudamotion sei ihren Zahlungsverpflichtungen "zum wiederholten Male nicht wie vereinbart nachgekommen", begründete die Lufthansa am Freitag den Schritt.

Lufthansa will Lauda-Jets bei Eurowings einsetzen 

Lufthansa kann die Laudamotion-Maschinen nach eigenen Angaben bei ihrer Billigmarke Eurowings gut gebrauchen. Noch habe die Kündigung der Verträge mit Laudamotion aber nicht gegriffen. Dazu stehe bereits ein Gerichtstermin an, sagte ein Lufthansa-Sprecher am Freitag. Bei Laudamotion am Flughafen Wien war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Eine Sprecherin verwies zu diesem Thema an Ryanair.

Die EU-Kommission hatte am Donnerstag zugestimmt, dass Europas größter Billigflieger Ryanair drei Viertel der Anteile an Laudamotion übernimmt. Der österreichische Ex-Rennfahrer und Luftfahrtunternehmer Niki Lauda hatte nach den Pleiten von Air Berlin und Niki die einst von ihm gegründete Niki übernommen und unter dem Namen Laudamotion im März neu an den Start gebracht. Wenig später holte er Ryanair als neuen Anteilseigner ins Boot.

Ryanair  wirft Lufthansa "Destabilisierung" vor

Ryanair warf der Lufthansa am Donnerstag vor, fällige Zahlungen von 1,5 Millionen Euro an Laudamotion verzögert zu haben. Die Kündigung der Mietverträge für neun Flugzeuge nannte Ryanair einen weiteren Versuch der Lufthansa, Laudamotion "zu destabilisieren und zu schädigen". So hätten die Deutschen auch nicht alle zugesagten Flugzeuge zu Verfügung gestellt. Die Lufthansa wies die Vorwürfe zurück. Die Behauptungen entbehrten jeder Grundlage, erklärte die Fluggesellschaft.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-13 13:51:41
Letzte Änderung am 2018-07-13 14:00:04


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rosenberger ist pleite
  2. Gericht verhängt Verkaufsverbot für diverse iPhone-Modelle
  3. General Motors fährt wieder bergab
  4. Strabags Prestige-Projekt kurz vor dem Aus
  5. Deutsches Kartellamt verhängte Strafe gegen Strabag-Tochter
Meistkommentiert
  1. Am Konjunkturhimmel ziehen mehr Wolken auf
  2. Strabags Prestige-Projekt kurz vor dem Aus
  3. Weniger Förderung treibt den Preis nach oben
  4. Erneut keine Einigung bei Handels-KV
  5. Österreicher spenden heuer 675 Millionen Euro

Werbung




Firmenmonitor







Werbung