Der Mars-Rover misst auch Vibrationen an der Oberfläche. - © NASA/JPL-Caltech
Der Mars-Rover misst auch Vibrationen an der Oberfläche. - © NASA/JPL-Caltech

Paris. Französische Forscher haben zum ersten Mal eine Erschütterung an der Oberfläche des roten Planeten gemessen. Dabei könnte es sich nach Angaben der französischen Raumfahrtagentur Cnes vom Dienstag möglicherweise um ein leichtes "Marsbeben" handeln.

Seit Ende vergangenen Jahres ist die sogenannte SEIS-Sonde auf dem Mars aktiv. Das halbkugelförmige Gerät misst Vibrationen an der Oberfläche, die von seismischer Aktivität, aber auch von Umwelteinflüssen herrühren können. Die Cnes-Experten gehen davon aus, dass die nun aufgezeichnete Bewegung ein Beben sein könnte.

Geburt einer neuen Disziplin

"Wir haben seit Monaten auf unser erstes Marsbeben gewartet", sagte Philippe Lognonne vom Pariser Institut de Physique du Globe (Institut für Erdphysik). "Es ist großartig, endlich ein Zeichen zu haben, dass es auf dem Mars noch seismische Aktivität gibt."

NASA-Wissenschaftler Bruce Banerdt sagte, die aufgezeichnete Erschütterung bedeute "die Geburt einer neuen (Forschungs-)Disziplin: der Mars-Seismologie". Zunächst müssen die Wissenschafter allerdings noch herausfinden, ob die gemessene Erschütterung tatsächlich aus dem Inneren des Mars kam und nicht beispielsweise durch Wind verursacht wurde. (apa)