1919 plötzlich als "neue Größe der Weltgeschichte" gerühmt: Albert Einstein. - © Orren Jack Turner
1919 plötzlich als "neue Größe der Weltgeschichte" gerühmt: Albert Einstein. - © Orren Jack Turner

Im Jahr 1905 hat der in Ulm geborene Albert Einstein die Spezielle Relativitätstheorie vorgelegt. Demnach übertrifft nichts die Lichtgeschwindigkeit (c) im Vakuum. Materie (m) und Energie (E) lassen sich ineinander umwandeln (E=mc²), weshalb in Atomkernen extrem viel Energie steckt. Zeit und Raum bilden eine Einheit, die vierdimensionale Raumzeit.

Später formulierte Einstein sein Äquivalenzprinzip. Kurz: Gravitation und Beschleunigung sind nicht voneinander unterscheidbar. In einem beschleunigten System würde ein Lichtstrahl, seiner endlichen Geschwindigkeit wegen, gebogen. Er muss daher auch von der Gravitation gekrümmt werden. Die Anziehung der Erde oder selbst des Riesenplaneten Jupiter reicht zum Nachweis dieses Effekts nicht aus - die der massenreichen Sonne schon. In ihrer unmittelbaren Nähe sollten Sterne etwas versetzt erscheinen, allerdings um weniger als eine Bogensekunde. Eine Bogensekunde ist der 3600ste Teil eines Winkelgrads: Ähnlich winzig erschiene uns ein Apfel an der Spitze des Stephansdoms, vom Wiener Flughafen aus betrachtet.

Freilich: Sonnennahe Sternchen ließen sich nicht fotografieren. Man musste auf eine Sonnenfinsternis warten! Einschlägige Versuche scheiterten an schlechtem Wetter und am "Ausbruch" des Ersten Weltkriegs. 1915 stellte Einstein seinen Kollegen an der Preußischen Akademie der Wissenschaften dann die Allgemeine Relativitätstheorie vor - eine radikal neue Theorie der Gravitation. Für Isaac Newton war die Anziehung eine Fernkraft, ausgeübt von Massen. Das hielt der Engländer 1687 in seiner epochalen "Principia" fest. Laut Einstein krümmen Massen hingegen die Raumzeit. Die von der Sonnenmasse bewirkte Krümmung lenkt den Lauf der Planeten.

Als Analog mag man sich ein Gummituch vorstellen, in dem eine schwere Kugel ruht. Selbst wenn man versucht, einen Ball geradlinig an ihr vorbeizurollen, wird dieser aufgrund der Krümmung einer Kurve folgen. Einstein erkannte: Diese neue Sichtweise bedingte eine doppelt so starke Lichtablenkung am Sonnenrand wie ursprünglich berechnet. Sollte dieser höhere der beiden Werte bei einer Sonnenfinsternis gemessen werden, so sagte er voraus, wäre das eine Bestätigung seiner Allgemeinen Relativitätstheorie.

Der größte Moment

Der Krieg hemmte die Kommunikation der Wissenschafter. Doch ein niederländischer Astronom reichte Einsteins Arbeit an Arthur Eddington weiter. Der aus einer Quäkerfamilie stammende Engländer leitete die Universitätssternwarte in Cambridge - also in jener Stadt, in der Isaac Newton einst die "Principia" verfasst hatte. Eddington erkannte die Bedeutung der Allgemeinen Relativitätstheorie. Sein Freund Frank Dyson, königlicher Astronom und Direktor der Sternwarte in Greenwich, blieb skeptisch. Trotzdem setzte sich gerade Dyson für die Sonnenfinsternis-Expedition nach Sobral und Principe ein.