Klosterneuburg. Für seine Publikationsleistung hat das Fachjournal "Nature" das Institute of Science and Technology (IST) Austria mit Sitz in Klosterneuburg auf Rang zwei der weltbesten Forschungseinrichtungen gereiht. Erstmals berücksichtigt wurde dabei die Größe der Institution, teilte das IST Austria mit. Platz eins ging an das Cold Spring Harbor Laboratory in New York, Rang drei belegt das Weizmann Institute of Science in Israel.

Licht auf Kleinere

Publikationen gelten als wichtige "Währung" in der Wissenschaft. Daher veröffentlicht "Nature" jährlich einen Index, in dem Institutionen nach Zahl der Publikationen ihrer Forscher in 82 hochrangigen Fachjournalen unterschiedlicher Fachrichtungen gereiht und auch verschieden gewichtet und gruppiert werden. In den Naturwissenschaften tätige Einrichtungen können mit dem Index ihren Erfolg messen.

Erstmals hat "Nature" nun den Anteil der im Index erfassten Artikel am gesamten Publikations-Output der jeweiligen Institution berechnet. Dieses "normalisierte" Ranking erlaubt den Vergleich von Einrichtungen verschiedener Größe auf derselben Basis. Daher wirft es auch Licht auf kleinere Institutionen, "die Forschungskraftwerke auf der Überholspur sind", so David Swinbanks, Gründer von "Nature Index".

"Dies ist eine wunderbare Bestätigung für den eingeschlagenen Weg, eine österreichische Erfolgsgeschichte zu schreiben", freut sich IST Austria-Präsident Thomas Henzinger. Im Vorjahr war das Institut auf Platz acht von 30 aufstrebenden Einrichtungen, die in den vergangenen 30 Jahren gegründet wurden, gereiht.