Während Meldungen über ein mysteriöses Star-Treck-Logo am Mars nach wie vor die Webseiten füllen, bleibt eine Meldung über neue Messdaten des Mars-Roveres "Curiosity" fast ungehört: Wie  "The New York Times" berichtet, hat der Forschungsroboter nämlich in der Marsluft große Mengen an Methan gemessen. Wissenschaftler weisen daher auf Möglichkeit von Leben am Roten Planten hin, halten aber zusätzlichen Messwerten vom roten Planeten für unabdingbar. Denn es sei auch gut möglich, dass das Methan uralt ist und seit Millionen von Jahren im Mars eingeschlossen ist und zeitweise durch Risse entweicht.

Methan ist ein Gas, das auf der Erde normalerweise von Lebewesen produziert wird. Am Mars wurde es erstmals vor rund 15 Jahren nachgewiesen, allerdings hielten nicht alle Wissenschafter die Forschungsergebnisse für stichfest sondern sahen das Ergebnis vielmehr als Resultat fehlerhafter Daten. Die neuen Messungsergebnisse könnten daher richtungsweisend sein. "Angesichts dieses überraschenden Ergebnisses haben wir das Wochenende neu geplant, und führen ein Folgeexperiment durchzuführen", wird Ashwin R. Vasavada, einer der Wissenschaftler der Mars-Mission, von der New York Times  zitiert. Demnach wurden neue Anweisungen an den Forschungsroboter geschickt, um die Messwerte zu verfeinern. Die Ergebnisse dieser Beobachtungen werden für Montag erwartet.

"Curiosity" ist die teuerste und technisch ausgefeilteste Mars-Mission aller Zeiten. Der Marsroboter wurde 2012 auf dem Roten Planeten geschickt, um nach Spuren von Leben zu suchen. "Curiosity" sucht bereits über einen längeren Zeitraum mit einem speziellen Messgerät nach Methan. (red)