Der Innsbrucker Physiker Wolfgang Lechner erhält einen Google Faculty Research Award in der Kategorie "Quantum Computing". Die mit rund 80.000 US-Dollar (73.950,82 Euro) dotierte Auszeichnung wird vom Internetkonzern Google vergeben und soll innovative Forschung zur Entwicklung neuer Technologien fördern, teilte die Universität Innsbruck am Dienstag mit.

Die an der Universität Innsbruck und der Österreichischen Akademie der Wissenschaften von Lechner und den Kollegen Philipp Hauke sowie Peter Zoller entwickelte und patentierte Architektur für Quantencomputer bietet laut Universität fundamentale Vorteile: Sie ist programmierbar, skalierbar und parallelisierbar - eine Kombination, die bisher einzigartig sei. - © Photo by Markus Spiske temporausch.com from Pexels
Die an der Universität Innsbruck und der Österreichischen Akademie der Wissenschaften von Lechner und den Kollegen Philipp Hauke sowie Peter Zoller entwickelte und patentierte Architektur für Quantencomputer bietet laut Universität fundamentale Vorteile: Sie ist programmierbar, skalierbar und parallelisierbar - eine Kombination, die bisher einzigartig sei.
- © Photo by Markus Spiske temporausch.com from Pexels

Lechner gründete im Vorjahr das Spin-off-Unternehmen "ParityQC GmbH", um seine Entwicklungen im Bereich Quantenoptimierung kommerziell zu verwerten, hieß es. Seine Forschung am Institut für Theoretische Physik der Universität Innsbruck zielt darauf ab, theoretische Grundlagen für Quantencomputer zu entwickeln, die Optimierungsprobleme besonders effizient lösen können.

Fundamentale Vorteile

Die an der Universität Innsbruck und der Österreichischen Akademie der Wissenschaften von Lechner und den Kollegen Philipp Hauke sowie Peter Zoller entwickelte und patentierte Architektur für Quantencomputer bietet laut Universität fundamentale Vorteile: Sie ist programmierbar, skalierbar und parallelisierbar - eine Kombination, die bisher einzigartig sei. (apa)