Die Med-Uni Graz hat ein Trainingsvideo online gestellt, das den richtigen Umgang und das Anlegen von Schutzausrüstung für medizinisches Personal und andere in der Bekämpfung des Coronavirus tätige Personen beschreibt. Das von der Med-Uni produzierte Video folgt unter anderem den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts, hieß es am Freitag in einer Aussendung.

"Infektionsschutz ist vor allem für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Gesundheitseinrichtungen sehr wichtig, um die Gesundheitsversorgung nicht zu gefährden. Die aktuelle Covid-19-Pandemie stellt eine große Herausforderung für das Gesundheitspersonal dar", teilte die Med-Uni Graz mit. Das Video hilft bei der korrekten Handhabung der persönlichen Schutzausrüstung. Ganz wichtig: Vor dem Anlegen der Ausrüstung wie Kittel, Handschuhe, Brille, Maske vom Typ FFP2 und Schutzhaube sind die Hände gründlich zu desinfizieren.

Der Clip ist auch auf YouTube abrufbar.

Psychische Belastungen werden untersucht

Die Belastung ist dieser Tage für viele Menschen ungewohnt und höher als normalerweise. Forscher des Instituts für Psychologie der Universität Graz wollen zum Thema "Was macht Corona mit der Psyche?" das Befinden der Bewohner Österreichs erheben und haben eine Online-Erhebung gestartet. Die Beantwortung dauert etwas 15 Minuten und ist anonym.

Erhoben wird in 45 Fragekomplexen unter anderem, wie viele Personen sich in einem Haushalt befinden, ob man etwa im Home-Office arbeitet und ob man auch mit Haustieren zusammenlebt. Ungewöhnlich wirken wahrscheinlich die Fragen nach eigenen Erlebnissen in der Vergangenheit, etwa ob man einen Krieg erlebt habe oder in Ausnahmesituationen gewesen sei, z. B. einen Unfall miterleben habe müssen oder "Opfer von Ereignissen" gewesen sei, wie etwa sexuelle Gewalt.

Alle Daten werden anonym, ohne Angabe von Namen oder automatisierter Speicherung von IP-Adressen erhoben und zu rein wissenschaftlichen Zwecken weiterverarbeitet. Auch bei einer Umfrage haben Teilnehmer gemäß Datenschutz gegenüber dem Informationsträger das Recht auf Auskunft sowie Löschung ihrer Daten. Diesbezügliche Anfragen können an Claudia Traunmüller gerichtet werden. (apa)