Erst vorige Woche hat China seine erste eigene Mars-Mission gestartet, nun schickt die US-Weltraumorganisation Nasa ihren nächsten Rover zum Roten Planeten. Am Montag wurde grünes Licht für die Mars-Mission mit dem Rover "Perseverance" gegeben, der Start ist für Donnerstag (13.50 Uhr MESZ) angesetzt. "Wir sind bereit für den Start", sagte Nasa-Chef Jim Bridenstine am Montag bei einer Pressekonferenz. Der Zeitplan für die Mission "Mars 2020" sei trotz der Coronavirus-Krise eingehalten worden. "Wir befinden uns wegen der Coronavirus-Pandemie in außergewöhnlichen Zeiten, aber wir haben durchgehalten, wir haben diese Mission geschützt, weil sie sehr wichtig ist", so Bridenstine.

US-Rover überholt jenen Chinas

Eine Rakete vom Typ Atlas V mit dem "Perseverance"-Roboter soll den Rover vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral (Florida) aus ins All bringen, nach sieben Monaten Flug soll er am 18. Februar 2021 auf dem Mars landen. Das etwa SUV-große und rund eine Tonne schwere Fahrzeug soll dann ein ganzes Mars-Jahr - 687 Tage auf der Erde - auf dem Planeten verbringen und Gesteins- und Bodenproben sammeln, von denen sich die Forscher Rückschlüsse auf mögliche frühere Lebensformen auf dem Mars erhoffen. Die Proben sollen von einer Nachfolgemission im Jahr 2031 auf die Erde zurückgebracht werden. Die USA hatten in der Vergangenheit bereits vier Rover auf den Mars gebracht: "Pathfinder", "Spirit", "Opportunity" und "Curiosity".

Obwohl er früher gestartet ist, wird der chinesische Rover erst später auf dem Mars landen. Die Flugzeit vom südchinesischen Weltraumbahnhof Wenchang ist zwar genauso lang wie jene der Nasa-Mission, allerdings ist ab Februar 2021 zunächst eine dreimonatige Umrundung des Mars im Orbiter geplant, ehe der rund 200 Kilo schwere Roboter die Oberfläche des Mars erreicht. Dort soll er dann rund drei weitere Monate lang die Atmosphäre und den Boden untersuchen. (apa/afp)