Die Technische Universität (TU) Wien hat ein Forschungsprojekt initiiert, das die Vorteile und Nachteile der flexiblen Arbeitsgestaltung aufzeigen möchte. Teams von mindestens fünf Personen können an einer Online-Befragung teilnehmen. Im Anschluss folge Feedback zur Verbesserung der Arbeitsgestaltung.

Die TU Wien sucht Teammitglieder in Gleitzeit oder Telearbeit, um mittels Fragebogen Informationen über den Status der Kommunikation, Koordination und Planung im Team zu erlangen. Die Ergebnisse aus den Teamvergleichen sollen die zukünftige Arbeit im Team besser planen lassen und dadurch die Leistungsfähigkeit und Gesundheit der Teammitglieder langfristig sicherstellen.

Leiterinnen und Leiter von mindestens fünfköpfigen Teams können sich mit einer kurzen Nachricht via E-Mail an flex-teams@uni-graz.at anmelden. Sie bekommen anschließend eine Nachricht mit allen weiteren Informationen inklusive des Links zum Fragebogen. Das Ausfüllen der Fragebögen dauert laut dem Forschungsteam nicht länger als 10-15 Minuten. Martina Hartner-Tiefenthaler vom Institut für Managementwissenschaften der TU Wien und Bettina Kubicek vom Institut für Psychologie der Universität Graz leiten das Projekt, das vor dem Hintergrund der Home Office-Regelungen aufgrund der Coronavirus-Pandemie besondere Aktualität gewinnt.