Die Wirtschaftsuniversität (WU) gründet eine Stiftung zur Förderung von Exzellenz in Forschung und Lehre. Die WU Foundation soll jene Projekte unterstützen, die nicht im Rahmen des Regelbudgets der Hochschule durchgeführt werden können, hieß es in einer Aussendung. Die Stiftung verfügt über ein Eigenkapital von rund 20 Mio. Euro sowie die Liegenschaft der ehemaligen Hochschule für Welthandel in Wien-Döbling.

Aufgrund ihrer Struktur und Finanzierung seien Universitäten finanziell nur eingeschränkt handlungsfähig, begründet die WU ihre Initiative. Die für Spitzenleistungen notwendigen Sonderdotierungen seien im Rahmen der öffentlichen Finanzierung kaum möglich. "Das Stiftungsmodell ermöglicht und sichert langfristiges Wirken", so Rektorin Edeltraud Hanappi-Egger. Das Grundkapital der Stiftung soll erhalten bleiben, Projekte werden nur aus den Erträgen finanziert. Konkret sollen Stipendien, zusätzliche Lehrstühle, der internationale Austausch, Forschung und auch bauliche Maßnahmen gefördert werden.

Seit ihren Anfangstagen gibt es an der ehemaligen Exportakademie bzw. Hochschule für Welthandel einen Unterstützerverein, der seit 1975 als Kuratorium zur Förderung der Wirtschaftsuniversität Wien firmiert. Dieses hat nun seine Rücklagen sowie die Immobilie an die Stiftung übertragen, die WU selbst hat zudem Drittmittel eingebracht. Künftig sollen auch Spenden in die Stiftung fließen. (apa)