Es sind dies die Chemikerinnen Michaela Aigner (Uni Innsbruck, Dissertation zur RNA-Forschung) und Christina Lexer (Uni Graz, promoviert und befasst mit Technischer Chemie), die Mathematikerin Katja Sagerschnig mit Fachgebiet Differentialgeometrie sowie die Verhaltensforscherin Claudia Wascher (beide Uni Wien), die auch an der Konrad-Lorenz-Forschungsstelle in Grünau tätig ist.

Die Stipendien der Initiative "For Women in Science" verfolgen das Ziel, weiblichen Forschungstalenten Unterstützung und Ermutigung zum Ergreifen oder Fortsetzen einer wissenschaftlichen Karriere zu gewähren. Seit 2007 unterstützt das Wissenschaftsministerium (BMWF) das Programm durch Verdoppelung der Stipendien (aus den Mittel von fForte).