Forschern ist es gelungen, das Gehirn zweier Ratten zu verbinden. Die Tiere konnten demnach direkt miteinander kommunizieren und auf diese Weise gemeinsam einfache Aufgaben lösen. Seit Jahren basteln unterschiedliche Gruppen an Brain-Computer-Interfaces – Schnittstellen zwischen Gehirn und Maschine. Dafür misst man die Gehirnaktivität mittels Elektroenzephalogramm oder über implantierte Elektroden. Ein Computer wandelt die Signale aus dem Gehirn in Bewegungen um.

Seit kurzem werden nicht nur Signale aus dem Gehirn gelesen, sondern die mechanischen oder elektronischen Apparate senden auch Rückmeldungen, die mittels Mikrostimulation ins Gehirn übermittelt werden. So entsteht eine wechselseitige Verbindung zwischen dem Denkorgan und künstlichen Körperteilen. Die US-Forscher der Duke University haben die Gehirne von Rattenpaaren mit derselben Technologie verbunden und getestet, ob die Gedankenübertragung funktioniert.