Baikonur. Die Sojus-Rakete ist vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan zu seinem zweiten Raumflug gestartet. Bemannt ist sie mit dem deutschen ESA-Astronauten Alexander Gerst, dem russischen Kosmonauten Sergej Prokopjew und der NASA-Astronautin Serena Aunon-Chancellor hob am Mittwoch pünktlich um 13.12 Uhr MESZ zur Internationalen Raumstation ISS ab.

Den Start zeigten Liveübertragungen der Europäischen Weltraumagentur ESA und des Deutschen Raumfahrtzentrums DLR. Die Raumfahrer sollen am Freitag auf der Station eintreffen. "Nächster Halt #ISS in zwei Tagen, wenn alles glatt geht. Passt auf euch auf meine Freunde!", twitterte der Deutsche als letzte Botschaft vor dem Start.


Für den Flug mit einer russischen Sojus-Rakete zur Internationalen Raumstation (ISS) gibt es zwei erprobte Reiserouten. Auf der klassischen Flugbahn dockt das Raumschiff nach etwa zwei Tagen und 34 Erdumrundungen an der Station an. Dieses Flugschema gilt als zuverlässig und wurde schon in den 1980er-Jahren für Flüge zur früheren russischen Raumstation Mir genutzt.