Am 22. März 1933 wurde das Konzentrationslager Dachau in den Gebäuden einer stillgelegten ehemaligen Königlichen Pulver- und Munitionsfabrik eröffnet. Laut der Presseerklärung des damals neu ernannten Münchner Polizeipräsidenten Heinrich Himmler verfügte dieses "erste staatliche Konzentrationslager" über ein "Fassungsvermögen von ca. 5000 Häftlingen".

Dachau wurde zum Prototyp des nationalsozialistischen Repressionsapparates. Dessen KZ-System ermöglichte einen von der Justiz unabhängigen Zugriff auf die persönlichen Freiheiten und die physische Liquidierung praktisch jeder beliebigen Person bei permanenter Suspendierung bürgerlicher Freiheiten. "Ohne die Konzentrationslager hätte sich die Gestapo niemals zu der mächtigsten Terrororganisation entwickeln können, deren bloße Erwähnung schon Entsetzen hervorrief", schreibt der tschechische Historiker und Zeitzeuge Stanislav Zámečník, von 1941 bis 1945 Häftling im KZ Dachau, im 2005 erschienenen Katalog zur Ausstellung "Konzentrationslager Da-chau 1933 bis 1945". Dachau war das einzige Konzentrationslager, das während der gesamten zwölf Jahre der NS-Herrschaft bestand.

Die ersten Häftlinge im KZ Dachau waren deutsche Kommunisten und Sozialdemokraten, später wurden auch Funktionäre der bürgerlichen Parteien interniert. Ab 1936 nahm der Anteil der jüdischen sowie der nicht-politischen Häftlinge beträchtlich zu.

Heinrich Himmler sah in den Konzentrationslagern nicht nur einen Ort zur Inhaftierung von Gefangenen, sondern eine Machtbasis und wirtschaftliche Grundlage der SS sowie eine - auf der Grundlage der Sklavenarbeit der Häftlinge aufgebaute - Produk-tionsstätte für die gigantomanischen Projekte der Nationalsozialisten und später für die Kriegsindustrie. Die Schutzhaft wurde daher sukzessive auf unpolitische Pseudodelikte ausgeweitet, die durch Brandmarkung der "Täter" u.a. als "Volksschädlinge", "Bettler", "Zigeuner", "Arbeitsscheue" oder "Landstreicher" und mit Phrasen über die "Notwendigkeit der Rassenhygiene" nachträglich politisiert wurden.

Noch bevor die ersten Wehrmachtsverbände die österreichische Grenze überschritten, waren schon in den frühen Morgenstunden des 12. März 1938 deutsche Polizeikräfte unter der Führung von Reichsführer SS Heinrich Himmler mit dem Flugzeug in Wien gelandet. Zu den ersten Aufgaben dieser Polizeieinheit gehörte die Verhaftung von prominenten NS-Gegnern, Mitgliedern und hohen Beamten der Regierung Schuschnigg und Angehörigen der illegalen Arbeiterbewegung.