Wien. Was heutzutage aus Cerealien-Packungen in die Frühstücks-Schüssel rieselt, hat man schon vor 3000 Jahren hergestellt: Wissenschafter haben in Stillfried an der March (NÖ) prähistorische Getreideringe gefunden. Sie dürften allerdings nicht fürs Frühstück gedacht gewesen sein, sondern könnten rituellen Zwecken gedient haben, berichten die Forscher im Fachjournal "Plos One".

Stillfried gilt als Zentrum der Urzeit. Der Ort blickt auf eine 30.000-jährige ununterbrochene Besiedlung zurück. Seit mehr als 130 Jahren werden dort Ausgrabungen durchgeführt. Einen Schwerpunkt bilden die Funde des urzeitlichen Handelsplatzes an der Bernsteinstraße.

In der späten Urnenfelderzeit, insbesondere vom 10. bis 9. Jahrhundert v. Chr. war das heutige Stillfried ein zentraler Ort, wo unter der Kontrolle lokaler Eliten Textil- und Metallproduktion stattfand und im großen Stil Getreide in Silogruben gelagert wurde, schreiben die Wissenschafter um Andreas G. Heiss vom Österreichischen Archäologischen Institut (ÖAI) der Akademie der Wissenschaften (ÖAW) in ihrer Arbeit.

Getrockneter Teig

Unter den in einer Grube entdeckten Objekten fanden sie drei unvollständige verkohlte Ringe, die sich als organisch entpuppten. Sie wurden aus einem Teig aus gemahlener Gerste, Weizen und Wasser hergestellt, aber nicht gebacken, sondern nur getrocknet. Diese Getreide-Ringe mit einem Durchmesser von 2,6 bis 3,6 Zentimeter wurden zusammen mit 14 Ringen und Ringbruchstücken aus Ton gefunden, die als Webstuhl-Gewichte gedient haben könnten. Der insgesamt gute Erhaltungszustand der organischen Ringfragmente deutet darauf hin, dass sie intakt auf dem Boden der Grube gelegt und abgedeckt wurden, schreiben die Wissenschafter.

In der gleichen Schicht wurden Keramikfunde entdeckt. Dazu zählen etwa ein vertikal halbiertes Gefäß mit kegelförmigem Hals zum Schöpfen von Flüssigkeit, ein stempelartiger Gegenstand, eine Bronzennadel oder ein bearbeitetes Geweihstück.

Nachahmung von Gewichten

Die Wissenschafter gehen davon aus, dass die Teigringe keinen kulinarischen Nutzen hatten. Sie vermuten, dass sie die Webstuhl-Gewichte nachahmen sollten. "Dennoch sind die Teigringe auch ein schönes und greifbares Zeugnis der Vielfalt prähistorischer Backkunst, wie man es nur sehr selten findet", sagte Heiss zur APA. (apa)

https://doi.org/10.1371/journal.pone.0216907