Pearl Harbor in Hawaii, nur wenige Stunden nach dem japanischen Angriff. - © Foto: Wikipedia/ National Archives and Records Administration, Washington.
Pearl Harbor in Hawaii, nur wenige Stunden nach dem japanischen Angriff. - © Foto: Wikipedia/ National Archives and Records Administration, Washington.

Es war ein friedlicher Sonntagmorgen auf Hawaii, an jenem 7. Dezember 1941, bevor um 7.53 Uhr die Hölle losbrach. 183 japanische Flugzeuge griffen die amerikanische Pazifikflotte im Hafen von Pearl Harbor an. Um 8.50 Uhr folgte der zweite Angriff. Sieben von acht Schlachtschiffen und zahlreiche andere Schiffe waren zerstört, genauso wie 188 Flugzeuge - nur die drei Flugzeugträger, die nicht im Hafen lagen, blieben verschont. 2403 Amerikaner waren tot, etwa 1200 verwundet. Nach Washington ging die inzwischen berühmte Meldung: "Luftangriff auf Pearl Harbor. Dies ist keine Übung." Und die ungläubige Reaktion von Marineminister Knox: "Das kann nicht stimmen. Die müssen die Philippinen meinen."

Am 26. November 1941 war das japanische Angriffsgeschwader unter Vizeadmiral Nagumo in See gestochen: Sechs Flugzeugträger mit 441 Flugzeugen an Bord, zwei Schlachtschiffe, drei Kreuzer, neun Zerstörer, Versorgungsschiffe und sechs U-Boote. Die Japaner würden angreifen, das wussten die Amerikaner. Sie wussten nur nicht, wo, da völlige Funkstille herrschte. Am 7. Dezember befand sich der japanische Kampfverband etwa 350 km nördlich der Hawaiiinsel Oahu. Um 6.00 Uhr startete von dort die erste Angriffswelle. Etwa 212 km vor der Insel wurden die Flugzeuge vom amerikanischen Radar erfasst, fälschlicherweise aber für eigene B-17 Bomber gehalten, deren Ankunft anvisiert war.

Günstige Gelegenheit

Am 8. Dezember erklärten die USA Japan den Krieg. Vor dem Kongress bezeichnete der amerikanische Präsident Roosevelt den Tag des "unprovozierten und feigen Angriffs" als einen Tag, der in Schande fortleben würde. Über die zuvor stattgefundene Kabinettssitzung notierte ein Vertrauter des Präsidenten: "Alle glaubten, dass in letzter Hinsicht Hitler der Feind war und dass er ohne Waffengewalt nie besiegt werden konnte, dass wir früher oder später zum Kriegseintritt gezwungen waren, und dass die Japaner uns dazu die günstige Gelegenheit geliefert hatten."

Am 11. Dezember erklärte Hitler den USA den Krieg. Der spätere amerikanische Außenminister Acheson kommentierte das folgendermaßen: "Ein kolossaler Fehler. Endlich hatten unsere Feinde mit unvergleichlicher Dummheit unser Dilemma beseitigt, alle Zweifel geklärt und unser Volk für einen langen Kampf geeint."

Die Welt hatte sich endgültig in zwei entgegengesetzte Lager gespalten, zwischen denen es keine nichtkriegführende Macht mehr gab. Durch Pearl Harbor war der Krieg global geworden.

Der Angriff auf Pearl Harbor hat eine lange Vorgeschichte. Sie beginnt 1931/32 mit der japanischen Besetzung der Mandschurei, der 1937 der gewaltsame Einmarsch in China mit dem furchtbaren Massaker in Nanking folgte. Japans expansive Politik bedrohte zwei fundamentale Interessen der amerikanischen Fernostpolitik, nämlich 1. das Prinzip der offenen Tür, d.h. freier Handel für alle, und 2. die Erhaltung eines Gleichgewichts der Kräfte im fernen Osten. Mit anderen Worten: es durfte keine Hegemonie einer Großmacht geben. Aber das war genau das Ziel Japans, das wenig später die Schaffung einer großasiatischen Wohlstandssphäre unter seiner Führung und unter Ausschluss westlicher Mächte verkündete. Dabei war die Abhängigkeit von Rohstoffen, insbesondere Öl, Japans Achillesferse.

Im Juli 1939 kündigte Washington als Zeichen des Protestes den Handelsvertrag mit Japan aus dem Jahr 1911.

Nach der Kapitulation Frankreichs im Juni 1940 setzte Japan seinen Expansionskurs fort: die Vichy-Regierung musste die Besetzung des nördlichen Indochina akzeptieren.

Noch im Oktober 1940 wünschten sich 97 Prozent der Amerikaner, dass sich ihr Land aus dem Krieg herraushalten, allerdings jene Staaten unterstützen sollte, die für die Freiheit kämpften.

Ganz in diesem Sinne reagierte Washington mit dem berühmten Zerstörerhandel mit Großbritannien: es überließ London 50 Zerstörer gegen 99 Jahre Pacht von acht Militärbasen auf Neufundland und den Bermudas. Gleichzeitig wurde zum ersten Mal in Friedenszeiten die Wehrpflicht in den USA eingeführt und gegenüber Japan ein Embargo von Eisen und Stahlschrott verhängt.

Im Gegenzug unterzeichneten die Achsenmächte Deutschland, Italien und Japan den sogenannten Dreimächtepakt, der sich eindeutig gegen die USA richtete.

Entscheidend für die weitere Entwicklung wurde die Präsidentenwahl in den USA Anfang November 1940. Es standen sich die sogenannten Internationalisten und die Isolationisten gegenüber. Die einen unter Führung von Roosevelt wollten in den Krieg eingreifen, die anderen nicht. Die Wahl fiel äußerst knapp aus: 27 Millionen Stimmen gegen 22 Millionen. Roosevelt wurde wiedergewählt, allerdings mit der geringsten prozentualen Mehrheit seit 1916 - Ausdruck der Anti-Kriegsstimmung in den USA.

Mit Roosevelts Wiederwahl begann ein neuer Abschnitt in den amerikanischen Kriegsvorbereitungen. Als Erstes beschloss Washington das sogenannte Pacht- und Leihgesetz, d.h. die USA konnten jetzt Kriegsmaterial ohne Bezahlung liefern, zunächst an Großbritannien, dann auch an China und die Sowjetunion. Dieses Gesetz war mehr als nur die Aufgabe der Neutralität, es war eine inoffizielle Kriegserklärung an die Achsenmächte. Gleichzeitig wurde das Embargo gegen Japan verschärft.