Der mysteriöse Bertini


Das im Sicherheitsbüro abgelegte Geständnis wiederholte sie auch vor dem Untersuchungsrichter. Doch bald trat bei ihr ein Sinneswandel ein und sie gab eine neue Variante zum Besten. Nicht sie selbst und auch kein unbekannter Mann habe Johann Arthold umgebracht, sondern Konstantin Ber- tini, den sie vor einigen Monaten im Wiener Nachtlokal "Moulin Rouge" kennen gelernt habe. Dieser Bertini war Rauschgifthändler und Adrienne Eckhardt sollte ihn bei seinen Geschäften unterstützen. Ihr erster Kunde sei Arthold gewesen, der allerdings bald mit seinen Zahlungen in Schwierigkeiten geriet. Bertini erschien an besagtem Abend im Geschäftslokal des Johann Arthold und forderte ihn auf, seine Schulden zu begleichen, doch weigerte sich dieser mit der Begründung, dass er kein Geld besitze. Hierauf hat Bertini aus seiner Tasche eine Fleischmaschine genommen und damit auf Artholds Kopf eingeschlagen, worauf der zu Boden gesunken sei. Dann schnitt er mit einem Messer dem Schwerverletzten die Kehle durch. Nach vollbrachter Tat forderte Bertini Adrienne Eckhard auf, dem Getöteten den Ring vom Finger zu ziehen und Geld mitzunehmen.

Der Untersuchungsrichter, der ihr diese neueste Version nicht glaubte, fragte sie, warum sie den jetzt ins Spiel gebrachten Mann vorher nie namentlich genannt hatte. Sie gab die unlogische Antwort, dass sie damit das Verfahren nicht verzögern wollte. Bis jetzt sei ihr alles egal gewesen, aber jetzt, da sie schwanger sei, wolle sie die Wahrheit sagen, damit ihr Kind nicht später einmal mit Verachtung auf sie schauen wird. Der im Stadium der Voruntersuchung engagierte Rechtsanwalt Michael Stern ließ nichts unversucht, auf die Spur des ominösen Rauschgifthändlers zu kommen, doch ohne Erfolg.

Die Angeklagte kam am 26. Juli 1929 als einzige Tochter des Ehepaares Oskar und Paula Eckhardt zur Welt. In dieser äußerst schlechten Zeit verlor der Vater seinen Posten als Bankbeamter und die kleine Adrienne kam in das Internat des Klosters "Vom armen Kinde Jesu" in Stadlau. Mit dem Einmarsch der Hitlertruppen wurde die Klosterschule geschlossen und die Familie übersiedelte nach Wiener Neustadt. Der Vater bekam einen Posten bei den dort ansässigen Flugzeugwerken, die Mutter wurde in diesem Rüstungsbetrieb kriegsdienstverpflichtet und Adrienne besuchte die Hauptschule in Reichenau.

Nach dem Krieg absolvierte Adrienne die Säuglingsschwesternschule in Wien-Glanzing und arbeitete nach Erhalt des Diploms in einem Wiener Kinderspital. In dieser Zeit lebte sie mit einem Griechen zusammen, wurde von ihm geschwängert, die Schwangerschaft aber wegen einer Gelbsucht abgebrochen. Als der Mann das Verhältnis mit ihr löste, erpresste sie ihn und wurde zu einer bedingten Haftstrafe von drei Monaten verurteilt.

Nach einigen anderen Arbeitsstellen, die sie wegen Diebstahl verloren hatte, versuchte sie sich als "Bardame" und "Gesellschaftsdame". Bei dieser Tätigkeit traf sie den Cadbury-König Johann Arthold. Sie kannte diesen Emporkömmling schon seit dem Jahre 1944, als er in der Nähe des Wohnhauses ihrer Eltern ein Lebensmittelgeschäft betrieben hat. Er lud sie wiederholt zu Kinobesuchen oder zum Heurigen ein. Eine Beziehung wollte Adrienne mit ihm nicht eingehen, dafür gefiel ihr der Mann zu wenig, auch störte sie sein unmoralischer Lebenswandel. Daraufhin wurde der Kontakt loser. Erst im November 1952 trafen sie sich wieder.

Am 23. März 1953 begann der Prozess, der ein großes Interesse in der Bevölkerung auslöste. Manche Leute stellten sich die ganze Nacht an, um einen Platz im großen Schwurgerichtssaal zu bekommen. Der größte Indizienprozess seit 1945 wurde von Landesgerichtspräsident Rudolf Naumann um neun Uhr eröffnet. Die Anklage vertrat der Erste Staatsanwalt Otto Hörmann, als Verteidiger fungierte Staranwalt Stern.

Adrienne Eckhardt bekannte sich nicht schuldig im Sinne der Anklage, sondern gestand lediglich, Bertini bei der Tat behilflich gewesen zu sein. Die anfängliche Abneigung gegenüber der Angeklagten schlug im Laufe des Prozesses, nicht zuletzt durch die unfaire Behandlung bei Gericht, in Sympathie um. Die Menschen schickten ihr Blumen, Lebensmittel, Geld und Liebesbriefe, wie es bei männlichen und weiblichen Mördern oft der Fall ist.

Der Beginn eines Gedichts, das von einem männlichen Verehrer stammt, illustriert dieses sozialpsychologische Phänomen: "Gedankenvoll steh ich vor Deinem Bild und schaue tief in Deine Augensterne; wie blicken sie so sehnsuchtsvoll und mild in eine trübe, unbekannte Ferne! Ein dunkles Schicksal weht daraus mich an - unselige Verstrickung, tragisch Ende - ich weiß, zerrissnen Herzen ward getan die Bluttat Deiner zarten kleinen Hände."

Das Urteil


Nach mehrstündiger Beratung wurde das einstimmige Verdikt der Geschworenen verkündet: Adrienne Eckhardt ist des meuchlerischen Raubmordes im Sinne der Anklage schuldig. Sie wurde zu lebenslangem, schweren Kerker verurteilt. Als erschwerend nahm das Gericht die besondere Rohheit und Hartnäckigkeit bei der Ausführung der Tat an. Die von Stern eingebrachte Nichtigkeitsbeschwerde wurde verworfen, der Berufung aber Folge gegeben und die Strafe auf 20 Jahre schweren Kerker herabgesetzt. Zur Strafverbüßung kam die Verurteilte in die Justizanstalt Schwarzau am Steinfeld, der einzigen Frauenstrafanstalt Österreichs, wo sie auch ihr Kind zur Welt brachte. Rechtsanwalt Stern versuchte einige Wiederaufnahmeanträge, die mangels Gründen abgewiesen wurden.

Die Haft sollte gemäß dem Urteil im Jänner 1973 beendet sein, doch wurde Adrienne Eckhardt im November 1967 bedingt entlassen, der Strafrest von etwas mehr als fünf Jahren wurde ihr unter Setzung einer Probezeit bis zum Jahre 1973 nachgesehen. Sie bekam einen neuen Namen und übersiedelte in ein anderes Bundesland. Offen ist die Frage geblieben, ob es Konstantin Bertini wirklich gegeben hat und wenn ja, welche Rolle er in diesem makabren Kriminalfall spielte.

Otto Hausmann, geboren 1935, ist Rechts- und Staatswissenschafter und lebt als Universitätsbediensteter i.R. in Wien.