Wien. Steuern auf Kohlendioxid-Emissionen, Abschaffung von Förderungen für fossile Rohstoffe und Anreize für erneuerbare Energien: Mit diesen Maßnahmen lasse sich die Erderwärmung effektiv verlangsamen, betont Ulrich Kasparick, Gründer der Klimaschutz-Initiative "Für unsere Enkel". Eine CO2-Steuer würde "alle Branchen gleichmäßig treffen und die Erneuerbaren sofort nach vorne bringen. Stattdessen unterstützen wir Fossile mit 600 Milliarden Dollar dafür, dass sie uns das Klima zerstören", sagte der ehemalige SPD-Politiker und Staatssekretär im deutschen Bildungsministerium bei einer Diskussion der Reihe "Future Ethics: Diskursraum der offenen Gesellschaft" von Diakonie und "Wiener Zeitung" diese Woche in Wien.

Die vergangenen vier Jahre sind die vier heißesten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen gewesen, berichtete die US-Forschungsgruppe Berkeley Earth am Donnerstag. 2018 war das viertwärmste Jahr und entspreche der Tendenz einer gefährlichen Erderwärmung. Führende US-Wissenschaftler nannten den Klimawandel als einen Faktor dafür, dass die symbolische "Weltuntergangsuhr" bereits "zwei Minuten vor zwölf" anzeige. Umso erstaunlicher ist es, dass er allen Anschein nach nichts dagegen unternimmt. Obwohl die Staatengemeinschaft bei der UNO-Klimakonferenz in Paris 2015 beschlossen hat, bis 2050 die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen, laufen die Emissionen auf plus vier Grad hinaus. Dürrekatastrophen, Unwetter und Hungersnöte zählen zu den Auswirkungen.

"Die Klimakrise ist eine existenzielle Bedrohung", warnte Kasparick. "Wenn wir nicht umsteigen, werden Demokratien scheitern, weil die Konflikte zu groß sind, und unsere Enkelkinder mit dem Schlamassel alleine dastehen." Warum gelingt es nicht, dieses Wissen in Politik umzusetzen? Der Wiener Demograf Wolfgang Lutz erklärt dies mit dem Vorhandensein von konkreteren Themen. "Eine Transformation zur Nachhaltigkeit so einschneidend wie die Industrierevolution steht aus. Neue Maschinen sind irgendwann einfach da. Kenntnisse über den Klimawandel beruhen aber auf komplexen Modellen, die abstraktes Denken erfordern", erklärte der Gründer des Wittgenstein Centre for Demography: "Wir spüren den Klimawandel noch zu wenig." Stark spürbar seien hingegen Zustände, die die UNO auf ihrer Liste der 17 nachhaltigen Entwicklungsziele anführt - von Armut über Kindersterblichkeit bis zu Pandemie-Gefahr. "Wenn in einem Land jedes Jahr zehntausende Kinder sterben, kann man ihre Leben mit Impfungen retten, nicht Klimaschutz."