Welche Zukunft ergibt sich daraus für Familie und Gesellschaft?

Es ist sicher besser, Babys ohne genetisches Brustkrebs-Risiko zur Welt zu bringen, als sich wie Angelina Jolie im Erwachsenenalter beide Brüste amputieren zu lassen. In diesem Fall ist die Selektion im Labor eine Gesundheitsvorsorge zu einem sehr frühen Zeitpunkt. Was die Folge sein wird, ist schwer zu sagen, weil es derzeit erstmals ausprobiert wird. Weitaus skeptischer bin ich bei genetischer Manipulation, weil man nicht weiß, was man damit erzeugt. So gut CRISPR/Cas 9 angeblich funktioniert, so unmöglich ist es, sich auszumalen wie sich die Kinder und Kindeskinder weiterentwickeln werden und ob ihnen etwas Unerwartetes fehlen wird. Ich würde das nie am Menschen probieren.

Der deutsche Philosoph Dieter Birnbacher warf diese Woche bei einer Fachtagung in Wien die Problematik auf, dass heute im Labor Dinge, für die die Evolution sehr lange brauchte, sehr schnell verändert werden. Ist das gefährlich?

Ich kann es nicht einschätzen, gebe aber zu bedenken, dass auch die Natur jede Menge Zufälligkeiten auf Lager hat - um auf Aids und HIV zurückzukommen, das in den 1980er Jahren wie aus dem Nichts aufgetaucht ist. Auch kann niemand sagen, wie sich resistente Bakterien entwickeln werden.

Können Sie blonde Haare und blaue Augen erzeugen?

Das ist doch sinnlos. Auch wenn der eine oder die andere vielleicht diesen Wunsch hätte, bringt das nichts. Wenn jemand Gedanken hegt, gute Soldaten oder nur athletische, blonde Kinder zu zeugen, ist das jenseits aller Grenzen ganz abgesehen von der historischen Belastung. Das wäre gegen die natürliche Evolution und gegen die Mendelschen Gesetze. Brustkrebs ist eine Krankheit - die Haarfarbe nicht.

Frauen bekommen immer später Kinder. Lassen sich Eizellen genetisch verjüngen?

Ja. Dabei nimmt man die Eizelle einer jungen Frau, entkernt diese und setzt den Zellkern der älteren Frau mit Kinderwunsch in die junge Hülle. Diese soll das genetische Material der Älteren aufnehmen und eine Befruchtung ermöglichen. Einfacher ist es aber, zu testen, wie lange eine Frau fertil sein wird. In bestimmten Genenloci ist die Dauer der Fruchtbarkeit festgeschrieben. Wir haben einen Test entwickelt, der anzeigt, ob eine Frau Gefahr läuft, verfrüht in den Wechsel zu kommen. Mit diesem Wissen könnte sie die Familienplanung angehen oder ihre Eizellen auf Eis legen. Über das Next Generation Sequencing kann man überdies aus einem Bluttest praktisch alle Krankheitsrisiken herauslesen - sogar jene von Babys.