Antikörper sind Eiweiße, die das Immunsystem bildet, um Krankheitserreger zu bekämpfen. Verschiedene Arten gehen in unterschiedlichen Körperregionen ihren Aufgaben nach. Beim Kontakt mit Sars-CoV-2 entstehen spezifische Antikörper, die im Blut messbar sind, sowie neutralisierende Antikörper, die das Virus unschädlich machen. Der Nachweis von neutralisierenden Antikörpern gilt als Goldstandard, wenn getestet wird, ob Genesene gegen Covid-19 immun sind.

Antikörper-Tests: Während PCR-Tests Spuren des Erbguts des Sars-CoV-2-Virus im Speichel nachweisen, suchen Antikörpertests nach den Spuren, die die Auseinandersetzung mit dem neuartigen Coronavirus im Abwehrsystem des Körpers hinterlassen hat. Damit sich das Immunsystem nämlich gegen den Erreger wehren kann, muss es ihn als Angreifer erkennen. Das Testverfahren analysiert Blutproben. Derzeit wird intensiv an verlässlichen Tests gearbeitet (siehe unten).

Vom Virus dürfte es drei Stämme geben. - © apa/afp/CDC/Alissa Eckert
Vom Virus dürfte es drei Stämme geben. - © apa/afp/CDC/Alissa Eckert

Contact Tracing: Mittels Kontaktnachverfolgung wird versucht, den Ansteckungsweg des Krankheitserregers ausfindig zu machen. Zu ermitteln ist, welche Personen sich länger als etwa eine Viertelstunde in weniger als zwei Metern Abstand zu dem Betroffenen befanden. Bestimmte Apps könnten hierbei hilfreich sein. Ihr Einsatz ist allerdings umstritten, da sie Fragen aufwerfen, wie viel Kontrolle der Staat haben soll.

Coronaviren sind eine Virusfamilie in der Ordnung Nidovirales. Sie verursachen bei Säugetieren, Vögeln und Fischen unterschiedliche Erkrankungen. Die ersten Coronaviren wurden Mitte der 1960er Jahre beschrieben. Sie sind genetisch hochvariabel und können durch Überwindung der Artenbarriere mehrere Arten von Wirten infizieren. Durch die Überwindung der Artenbarriere infizierten das Sars-Coronavirus-1 2002/2003, das Middle East respiratory syndrome coronavirus (Mers-CoV) 2012 sowie jetzt Sars-CoV-2 den Menschen.

Covid-19 ist jene Atemwegserkrankung, die durch das Coronavirus Sars-CoV-2 ausgelöst wird. Sie ist erstmals im Dezember 2019 in China aufgetreten. Der Name ergibt sich aus dem Englischen: Coronavirus Disease.

Dunkelziffer: Was sich in der Kriminologie auf die Differenz zwischen amtlich registrierten Straftaten und der vermutlich begangenen Kriminalität bezieht, bezeichnet in der Medizin den Unterschied zwischen offiziell registrierten Krankheitsfällen und tatsächlichen Infektionen. Da sehr viele Fälle von Covid-19 milde verlaufen, gibt es zur Dunkelziffer verschiedene Vermutungen und Berechnungen.

Immunitätsausweis: Der Vorschlag klingt einfach: Wer eine Infektion mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 überstanden hat und immun geworden ist, könnte sich ohne Gesichtsmaske frei bewegen, reisen und auf dem Arbeitsmarkt bevorzugt werden. Noch gibt es jedoch keine Tests, die Aussagen über die  Immunität nicht nur schnell, sondern auch verlässlich treffen können. Zudem könnten Privilegien für Genesene die Gesellschaft spalten.

Impfstoff: Ein Vakzin ist ein biologisch oder gentechnisch hergestelltes Antigen, meist bestehend aus Protein- oder Erbgutbruchstücken, abgetöteten oder abgeschwächten Erregern. Der  Impfstoff dient der spezifischen Aktivierung des Immunsystems hinsichtlich eines bestimmten Erregers, die je nach Erreger zwischen einigen Jahren und lebenslang anhalten kann. Derzeit gilt er als einzige Möglichkeit, die Covid-19-Pandemie definitiv zu beenden. Klinische Studien der deutschen Firma BioNTech und der US-Firma Moderna gegen Covid-19 wurden bereits zugelassen.

Konfidenzintervall: Das ist die Schwankungsbreite bei Stichprobentests zur Dunkelziffer. Je höher sie ist, desto wackeliger ist das Ergebnis. Beispiel: Zwischen 1. und 6. April 2020 gab es in Österreich mit 95-prozentiger Wahrscheinlichkeit zwischen 10.200 und 67.400 Personen mit einem positiven PCR-Test.

Mortalitätsrate: Sie ist ein Begriff aus der Demografie - oftmals auch Sterblichkeitsrate genannt. Sie beziffert jenen Anteil einer Bevölkerungsgruppe, der innerhalb eines bestimmten Zeitraums verstirbt. Für gewöhnlich bezieht sie sich auf 1000 Individuen. Als Zeitraum wird zumeist ein Jahr definiert. Die Infektionssterblichkeit wiederum gibt an, wie viele Infizierte an einer Infektion sterben und beschreibt somit, wie ansteckend ein Virus ist.

Prävalenz bezeichnet die Krankheitshäufigkeit und sagt aus, welcher Anteil der Bevölkerung zu einem bestimmten Zeitpunkt erkrankt ist oder einen Risikofaktor aufweist. In der Regel wird die Prävalenz aufgrund einer Stichprobe geschätzt, da es zu aufwendig oder unmöglich wäre, die gesamte Population zu testen.

Replikationsfaktor: Dieser ist für eine Pandemie entscheidend. Er gibt an, wie viele Menschen eine infizierte Person im Durchschnitt ansteckt. Ist der Wert kleiner als eins, klingt eine Epidemiewelle ab. Der effektive Reproduktionsfaktor R(eff) zeigt die Einschätzung der aktuellen Situation an.

Sars-CoV-2: Dieses Virus ist Auslöser von Covid-19. Sein Ursprung ist vermutlich ein Markt in der chinesischen Stadt Wuhan. Sars-CoV-2 ist die zweite Mutation der Virenspezies Sars-CoV. Von Sars-CoV-2 dürfte es mindestens drei unterschiedliche Stämme geben. Es besitzt ein spitzes Spike-Protein an seiner Oberfläche, mit dem es über den Rezeptor ACE-2 in das Zellinnere gelangt.

Social Distancing: Das vermeiden von körperlicher Nähe, etwa durch Umarmen, Küssen oder sonst wie nahe zuzusammensein, sowie die Einhaltung eines Sicherheitsabstands von (je nach Verordnung) zwischen einem und zwei Metern soll die Ausbreitung der Seuche einbremsen.

Triage: Das Wort "triagieren" stammt aus der Militärmedizin. Der Name kommt aus dem Französischen und steht für "aussuchen". In der Medizin werden Patienten nach der Schwere ihrer Erkrankung oder Verletzung eingeteilt. An sich dient die Triage der rationalen Entscheidungsfindung, etwa wenn Helfer oder medizinische Geräte nicht zur Genüge vorhanden sind. Wenn diese Rationale aber ergibt, dass junge, arbeitsfähige Patienten mit höheren Überlebenschancen eher Intensivbetten bekommen sollen als ältere, pflegebedürftige mit geringeren Chanen, wird die Triage ethisch problematisch.