Im Kampf gegen die Corona-Pandemie liegt derzeit das Hauptaugenmerk auf Impfstoffen und der Erforschung neuer Virus-Varianten. Doch nach Einschätzung der WHO-Expertin Janet Diaz sind Forschungen über die langfristigen Folgen mancher Corona-Infektionen, die unter dem Schlagwort "Long Covid" zusammengefasst werden, genauso wichtig. "Wir haben immer noch nicht vollständig ergründet, was Long Covid ist", sagte Diaz in einem Interview in Genf.

Es gebe "da noch einiges zu lernen", sagte die Long-Covid-Beauftragte im WHO-Notfallprogramm für die Corona-Pandemie. Die Weltgesundheitsorganisation richtet daher in der nächsten Woche, am 9. Februar, das erste globale Long-Covid-Seminar mit Wissenschaftern und Ärzten aus. Danach soll der Austausch zu dem Thema in regelmäßigen Abständen fortgesetzt werden.

Namenloses Auftreten von Langzeitfolgen

Bezeichnenderweise gibt es noch keinen offiziellen Namen für das Auftreten von Langzeitfolgen nach einer Corona-Infektion - obwohl Millionen Menschen unter ihnen leiden, chronisch müde sind beispielsweise oder ihnen rasch die Luft ausgeht. Die WHO spricht vorerst von einer "Post-Covid-Verfassung", aber auch Begriffe wie post-akutes Covid-Syndrom werden verwendet.

"Es ist ein Zustand, der einer weitergehenden Beschreibung bedarf, ein weitergehendes Verständnis, wie viele betroffen sind und wodurch er verursacht wird", mahnt US-Intensivmedizinerin Diaz. Die Erkenntnisse könnten dann dabei helfen, Long Covid "besser vorzubeugen, damit umzugehen und es zu behandeln".

Jeder Zehnte leidet noch einen Monat später

Laut Diaz legen Studien aus Großbritannien und anderen Ländern nahe, dass etwa jeder Zehnte nach einer Ansteckung mit SARS-CoV-2 noch mindestens einen Monat später unter Symptomen leidet. Während bei der akuten Corona-Infektion alte Menschen und Patienten mit Vorerkrankungen besonders gefährdet sind, stellt sich die Lage bei Long Covid anders dar: Die Langzeitfolgen treffen Menschen mit unterschiedlicher Schwere der Covid-19-Erkrankungen und offenbar auch jüngere Menschen  und sogar Kinder, sagte Diaz.

Die Medizin müsse sich nicht nur mit der Vorbeugung gegen Corona-Ansteckungen und der Behandlung akuter Infektionsfälle beschäftigen, sondern auch mit der Folgebehandlung, "bis man seine Gesundheit vollständig wiedererlangt hat", fordert die WHO-Beauftragte. Die häufigsten Langzeit-Symptome scheinen ihren Angaben zufolge Erschöpfung und Müdigkeit zu sein, hinzu kommen Kurzatmigkeit, Herzrasen, aber auch neurologische und kognitive Probleme.

Ursache der Symptome unbekannt

"Wie hängen diese Symptome alle zusammen - das wollen wir begreifen", sagte Diaz. Um die Betroffenen besser behandeln zu können, müsse erforscht werden, ob die Langzeitfolgen durch das Virus selbst ausgelöst werden oder durch die Immunantwort des Körpers auf das Virus.

Mittlerweile gibt es laut Diaz einen intensiven Austausch zwischen den Betroffenen sowie mehrere Studien, für die Covid-19-Patienten über einen längeren Zeitraum beobachtet wurden. Außerdem hätten Wissenschafter begonnen, sich mit den zugrundelegenden Faktoren zu befassen. "Jetzt haben wir wahrscheinlich genügend Anschauungsmaterial und Daten, um damit zu beginnen, das alles zusammenzubringen", sagte Diaz mit Blick auf die geplante Fachtagung kommende Woche.

Dort soll eine Definition und ein offizieller Name für die Corona-Langzeitfolgen gefunden und Standards für die Erhebung von Daten dazu festgelegt werden. Außerdem soll die Teilnahme von Geldgebern an der Veranstaltung der Long-Covid-Forschung einen Schub geben. Für Betroffene hat Diaz eine ermutigende Nachricht: "Es kann lange dauern, aber letzten Endes werden sie wieder ganz gesund."