Die Suche nach Möglichkeiten, den Verlauf einer SARS-CoV-2-Infektion medikamentös zu beeinflussen, hat im Vorjahr verschiedenste Mittel in Diskussion gebracht. Einige wichtige Studiendaten dazu sind in den jüngsten Tagen veröffentlicht worden. Fix ist jedenfalls: Vitamin C und/oder Zink sowie Vitamin D helfen nicht. Auch für Plasma von Covid-19-Genesenen sieht es schlecht aus.

In Laien-, aber auch in manchen Ärztekreisen wurde in den Vormonaten die hoch dosierte Einnahme von Zink und/oder Vitamin C bei SARS-CoV-2-Infektionen als potenzielles Prophylaktikum gegen schwere Krankheitsverläufe diskutiert. Bei Vitamin C war das in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder bei verschiedensten Erkrankungen der Fall. Die Ascorbinsäure ist ein Antioxidans. Zink soll bestimmte Immunzellen stärken.

Studie widerspricht Hoffnungen

Der Anwendung dürfte allerdings eine Studie von Kliniken der Cleveland-Gruppe (Cleveland/Ohio und Weston/Florida) jetzt einen Riegel vorgeschoben haben. Sie ist im Journal der American Medical Association (JAMA) erschienen. Aufgenommen wurden 214 SARS-CoV-2-Infizierte. Ihr Alter betrug im Durchschnitt 45 Jahre. In vier gleich großen Gruppen erhielten sie zehn Tage lang entweder täglich 50 Milligramm Zink, acht Gramm Ascorbinsäure, beides oder nur die Standardbehandlung ohne diese Mittel.

Egal, was die Probanden bekamen, das Ergebnis war ähnlich. Es wurde kein statistisch relevanter Unterschied erzielt: Ohne jede Intervention besserten sich die Covid-19-Symptome durchschnittlich binnen 6,7 Tagen um 50 Prozent. Mit Vitamin C war das nach 5,5 Tagen der Fall, mit Zink nach 5,9 Tagen und in der Kombination der beiden Substanzen wiederum nach 5,5 Tagen, wie vor einigen Tagen auch die deutsche Pharmazeutische Zeitung schrieb.

Ganz ähnliche Ergebnisse wurden von brasilianischen Ärzten mit einer einmaligen hoch dosierten Vitamin D-Gabe bei hospitalisierten Covid-19-Patienten mit zusätzlichem Sauerstoffbedarf registriert. Auch diese Studie ist vor kurzem in JAMA erschienen. 240 Patienten hatten entweder einmal 200.000 Internationale Einheiten (IU) Vitamin D3 zum Schlucken bekommen oder ein Placebo. Doch auch dabei zeigte sich: Die Vitamin-Gabe brachte weder einen kürzeren Krankenhausaufenthalt noch weniger Aufnahmen in eine Intensivstation oder eine geringere Mortalität.

"Während dieser ganzen Pandemie haben wir schon gesehen, wie biologische Plausibilität und Daten aus Beobachtungen sich oft nicht in Studien mit Placebo-Kontrolle und Zufallszuteilung der Patienten in Vergleichsgruppen in bessere Behandlungserfolge umsetzen ließen", schrieb dazu im Journal Watch-Online-Magazin des New England Journal of Medicine Patricia Kritek von der amerikanischen Gesellschaft der Lungenspezialisten in einem Kommentar.

Auch Plasma von Gesundeten effektarm

Bis zu einer Pressekonferenz brachte es im Juni des Vorjahres auch in Österreich das sogenannte Konvaleszentenplasma: Blutplasma von Covid-19-Genesenen. Die darin enthaltenen Antikörper gegen SARS-CoV-2 sollten Schwerkranken helfen. Einzelfälle wurden als Beispiel für den positiven Effekt bei Covid-19 präsentiert, heftig zum Plasmaspenden aufgerufen. Das Prinzip des Konvaleszentenplasmas ist uralt und wurde in der Vergangenheit bei verschiedensten Infektionskrankheiten eingesetzt.

Die Wissenschaft spricht derzeit allerdings gegen einen breit nachweisbaren Effekt von Konvaleszentenplasma. Wiederum in JAMA ist vor kurzem eine Meta-Analyse von vier publizierten Studien über Wirksamkeit (Veröffentlichungen mit Peer Review) mit 1.060 Patienten erschienen. Hinzu kamen die Daten aus weiteren sechs noch nicht veröffentlichten wissenschaftlichen Untersuchungen mit vielen tausend Behandelten. Fazit: Zwischen den Patienten, die in den ersten vier veröffentlichten wissenschaftlichen Untersuchungen mit dem Plasma behandelt wurden, und jenen, die keines erhielten, gab es nur einen statistisch nicht signifikanten Unterschied in der Sterblichkeit von sieben Prozent. Bei der Auswertung der Informationen von 10.722 Patienten mit oder ohne Plasmabehandlung lag der Unterschied bei zwei Prozent. Auch bei allen sonstigen Kriterien für den Verlauf einer Covid-19-Erkrankung zeigte sich kein Effekt, wie Perrine Janiaud und ihre Co-Autoren feststellten.

Wirksamkeit des Wurmmittels umstritten

Derzeit in Diskussion steht auch das Uralt-Parasiten-/Wurmmittel Ivermectin. In der Tropenmedizin wird es seit Jahrzehnten eingesetzt. Besonders segensreich ist es beim Zurückdrängen der Flussblindheit in Afrika. 2015 wurden die Entdecker mit dem Medizin-Nobelpreis geehrt. Aus Laborversuchen wurde bereits im April 2020 auch eine mögliche Wirkung der Substanz gegen SARS-CoV-2 abgeleitet. Seither tobt von Studie zu Studie eine heftige Diskussion darüber, ob ein solcher Effekt auch in Placebo-kontrollierten Untersuchungen zweifelsfrei belegt beziehungsweise zu belegen ist oder nicht.

Eine randomisierte und per Placebo-Kontrolle abgesicherte Studie aus Kolumbien mit 400 Covid-19-Patienten (JAMA Network) zeigte durch die Anwendung von 300 Mikrogramm Ivermectin pro Kilogramm Körpergewicht täglich für fünf Tage keinen signifikanten Effekt. Ein mit 82 Prozent unter Ivermectin und mit 79 Prozent unter Placebo erfolgtes Verschwinden der Krankheitssymptome innerhalb von drei Wochen bedeutete keinen nennenswerten Unterschied.

Seit dieser Publikation hat sich die Diskussion um Ivermectin wieder verschärft. Von den US-Gesundheitsinstituten (NIH) wurde es als mögliche Behandlungsoption gelistet, allerdings mit der Einschränkung noch unzureichender Daten für eine endgültige Bewertung. Eine von britischen Wissenschaftern durchgeführte Meta-Analyse von Untersuchungen mit der Substanz erbrachte schwache bis moderate Evidenz für eine positive Wirkung bei Covid-19-Patienten. Doch weitere wissenschaftliche Studien mit hoffentlich überzeugenden Ergebnissen stehen noch aus. (apa)