Vollständig gegen Covid-19 Geimpfte haben laut einer britischen Studie ein deutlich geringeres Risiko, sich mit dem Coronavirus anzustecken als Ungeimpfte. Der am Mittwoch veröffentlichten Studie zufolge liegt die Wahrscheinlichkeit, dass ein Geimpfter positiv auf das Coronavirus getestet wird, bei einem Drittel gegenüber Ungeimpften. Geringer war demnach auch die Wahrscheinlichkeit, dass ein Corona-Infizierter mit vollständigem Impfschutz weitere Menschen ansteckt.

Die Forscher vom Imperial College London untersuchten zwischen Ende Juni und Mitte Juli insgesamt knapp 100.000 Proben von englischen Studienteilnehmern. Ihrer Analyse zufolge infizierte sich im Untersuchungszeitraum einer von 160 Probanden mit dem Coronavirus. Die sogenannte Prävalenzrate lag demnach bei den Ungeimpften bei 1,21 Prozent, bei vollständig Geimpften bei 0,4 Prozent.

Guter Schutz gegen Infektion, aber Restrisiko bleibt

Studienleiter Paul Elliott sagte, die Studienergebnisse bestätigten bisherige Daten, wonach "beide Dosen eines Impfstoffs gut gegen eine Infektion schützen". Zugleich werde deutlich, dass auch nach einer Impfung ein Risiko fortbestehe, sich mit dem Coronavirus zu infizieren. "Kein Impfstoff ist zu 100 Prozent wirksam und wir wissen, dass einige doppelt geimpfte Menschen durch das Virus immer noch krank werden können", betonte er.

Mit Blick auf die umfassenden Lockerungen der Corona-Maßnahmen in England rief er die Menschen dazu auf, im Umgang miteinander weiter vorsichtig zu sein. Ungeachtet von Warnungen von Wissenschaftern hatte die britische Regierung am 19. Juli fast alle in England geltenden Corona-Restriktionen aufgehoben, darunter auch die Maskenpflicht in bestimmten Innenräumen.

Dem britischen Gesundheitsministerium zufolge geht die Zahl der Corona-Neuinfektionen seit dem Beginn der Lockerungen zurück. Dies überraschte Experten und Regierungsbeamte gleichermaßen. Vor den umstrittenen Lockerungen war mit einem deutlichen Anstieg der Corona-Fälle gerechnet worden. (apa)