Der Onkologe Max Thoma, eine Koryphäe an der Wiener St. Anna Klinik, hat gleich zwei Patienten, die – was äußerst selten passiert – jeweils zwei verschiedene Krebsarten haben. Die beiden Fälle führen ihn zur Biotech-Firma eines Schulfreundes, die Schweineorgane auf Menschen transplantiert und ins Visier vermeintlicher Tierschützer geraten ist, die bereits ein Forschungslabor verwüstet haben (das war offenbar nur ein Probegalopp). Vor allem aber gab es bei Testläufen Komplikationen – und damit immer mehr multiple Tumore, bei denen ein Virus eine Rolle spielen dürfte. Und plötzlich sieht sich Thoma inmitten eines Medizinwirtschaftskrieges mit fatalen Folgen. Es geht auch tief ins Ethische und Moralische: Wie weit darf die Wissenschaft - hier konkret: die Medizintechnologie - gehen?

Autor Thomas Felzmann schöpft für sein Thrillerdebüt aus seinem Erfahrungsschatz als klinischer Immunologe, und das tut dem Buch gut. Denn hier erzählt ein Arzt über Krankheiten und auch über die Hierarchien im Spital. Man merkt, dass er vom Fach ist und bekommt zusätzlich zum spannenden Plot auch einiges an medizinischem Fachwissen serviert.