Wien.

Morbus Alzheimer ist für Europa, wie Aids für Afrika, so die Expertenmeinung am Welt Alzheimer-Tag. - © APAweb/EPA
Morbus Alzheimer ist für Europa, wie Aids für Afrika, so die Expertenmeinung am Welt Alzheimer-Tag. - © APAweb/EPA
Entscheidend wäre eine möglichst frühe Erkennung. Doch nur bei höchsten 50 Prozent der derzeit in Österreich Betroffenen ist die Diagnose "Morbus Alzheimer" von einem Arzt wirklich gestellt worden. Das verhindert eine rechtzeitige, weitere Lebensplanung, die Vorbereitung der Angehörigen und eine Behandlung, die umso besser wirkt, je früher sie einsetzt. Dies erklärten am Montag Fachleute bei einer Pressekonferenz in Wien aus Anlass des bevorstehenden Welt-Alzheimer-Tages am Mittwoch (21. September).

"Jubelmeldung haben wir nicht. Wir sind vor zehn Jahren in Österreich von 50.000 bis 60.000 Fällen an Demenz ausgegangen. Morbus Alzheimer macht 70 Prozent der Demenzfälle aus. 36 Millionen Menschen sind weltweit von Demenz betroffen, in Österreich sind es 110.000 Menschen. Die Zahl verdoppelt sich alle 20 Jahre", sagte der Neurologe Andreas Winkler, Vizepräsident der Selbsthilfeorganisation "Alzheimer Angehörige Austria".

Unzählige Fälle von Stress, Leid, psychischer und physischer Erschöpfung  
Hinter der Fassade des österreichischen Familienlebens spielen sich unzählige Fälle von Stress, Leid, psychischer und physischer Erschöpfung aus diesem Grund ab. Antonia Croy, Präsidentin des Vereines: "80 Prozent der Demenzpatienten werden zu Hause betreut, auch 25 Prozent der schweren Fälle. 80 Prozent aller Pflegenden sind Frauen, die Hälfte der Betreuenden ist über 50 Jahre alt. Ihre Mortalität ist um 60 Prozent erhöht, 18 bis 47 Prozent leiden an Depressionen."

Schematische Darstellung der Auswirkungen der Krankheit auf die menschlichen Nervenzellen. - © APAweb
Schematische Darstellung der Auswirkungen der Krankheit auf die menschlichen Nervenzellen. - © APAweb

Mankos - auch gesundheitspolitische - gibt es offenbar jede Menge. Antonia Croy: "Wir brauchen einen nationalen Aktionsplan in Sachen Demenz, wie es ihn in Frankreich als sehr gutes Beispiel gibt. Durch Angehörigenschulung kann man die Institutionalisierungsrate (Unterbringung in Pflegeheimen, Anm.) um 33 Prozent nach sechs bis zwölf Monaten senken." Damit könnten auch Kosten gespart werden: Man hat berechnet, dass ein Jahr Betreuung zu Hause rund 13.000 Euro kosten, ein Alzheimer-Pflegeheimpatient hingegen 26.000 Euro. Und dies bei drastisch reduzierter Lebensqualität der Betroffenen.

Frühe Diagnose am wichtigsten
Am wichtigsten wäre aber die frühe Diagnose und die Gewährleistung einer frühen Behandlung. Winkler: "In Österreich erhalten nur 20 bis 50 Prozent eine Diagnose, weil Morbus Alzheimer ignoriert wird. Nur jeder fünfte Patient (nach ärztlicher Feststellung der Erkrankung, Anm.) hat nach einem Jahr noch seine Medikamente." Auch die Krankenkassen dürften - so der Fachmann - Defizite in der Bezahlung von Therapien akzeptieren: "Erst wenn die Alltagsfunktionen auslassen, kommt man zum Ausschluss anderer Demenzursachen und schließlich zu Morbus Alzheimer. In Österreich müssen die Patienten funktionsunfähig sein, um die Medikamente (auf Kassenkosten, Anm.) zu bekommen." Eine Kombination der beiden derzeit vorhandenen Wirkprinzipien sei auf Kassenrezept nicht möglich. Dabei wäre die Behandlung umso wirkungsvoller, je früher sie einsetze.