London. Wildpflanzen der Kulturlandschaft werden immer seltener. Ursache sei die Intensivierung der Landwirtschaft und vor allem die starke Düngung, berichten Forscher in den "Proceedings of the Royal Society B" über Daten aus 29 Ländern Europas. Deutschland steht demnach mit Österreich und der Schweiz in der Spitzengruppe der Länder, in denen die Wildpflanzen der Agrarflächen verschwinden.

Jonathan Storkey von der Forschungsstelle Rothamsted (Großbritannien) hatte eine Reihe von Botanikern mit dem Schwerpunkt Landwirtschaft gebeten, Listen von Pflanzenarten auf den Agrarflächen ihres Landes zu erstellen und zu schätzen, wie häufig sie vorkommen und wie gefährdet sie sind. Die so erhaltene Datenbank ergänzte er mit Hilfe der Roten Listen der verschiedenen Länder und setzte sie in Beziehung zur jeweiligen Intensität landwirtschaftlicher Nutzung.

Die statistische Analyse zeigte nicht nur, dass die Zahl gefährdeter Arten mit der Intensität der Landwirtschaft zunimmt. Sie belegte auch einige der Ursachen. "An erster Stelle steht hier die Agrochemie", erläutert Storkey, wobei der Einsatz von Dünger die Wildpflanzen stärker gefährde als der von Herbiziden.

Generell gelte: Je höher der durchschnittliche Ernteertrag, desto mehr Pflanzenarten der Kulturlandschaft gelten als gefährdet. Storkey verlangt dringend neue Schutzstrategien, um den schnellen Artenverlust zu stoppen.