Lausanne. Simulationsmodelle des Gehirns bilden die Realität recht zuverlässig ab. Zu diesem Schluss sind Wissenschafter vom "Blue Brain Project" (BBP) der ETH Lausanne in der Schweiz gekommen. Sie konnten die Schlüsselprinzipien der Verbindungen zwischen Hirnzellen identifizieren. Die Forscher haben einen virtuellen Mikro-Kreislauf rekonstruiert und mit einer Säugetierprobe verglichen. Sie stellten fest, dass ihr Modell weitgehend mit dem echten Hirnkreislauf übereinstimmt, wie sie nun im Fachblatt "PNAS" berichten.

Eine der größten Herausforderungen der Neurowissenschaft sei die Erstellung einer Karte der synaptischen Verbindungen zwischen den Neuronen. Dieses sogenannte Konnexom soll den Informationsfluss im Hirn erklären. Fernziel des "Blue Brain Projects" ist es, dereinst das gesamte Gehirn als Computermodell zu rekonstruieren.