New York. (dpa) Salzige Meeresluft, frisch aufgeschnittenes Brot, erdiger Waldgeruch: Unsere Nase kann Gerüche viel besser unterscheiden als bisher angenommen. Über eine Billion verschiedener Düfte kann der Geruchssinn des Menschen auseinanderhalten, berichten Wissenschafter um Andreas Keller von der Rockefeller University in New York im Fachmagazin "Science". Damit könne die Nase weitaus mehr Sinneseindrücke wahrnehmen als Augen oder Ohren zusammen.

Bisher gingen Forscher davon aus, dass die Nase nur 10.000 Gerüche unterscheiden könne. Die Forscher der Rockefeller University wollten dies überprüfen. Sie mischten Geruchs-Cocktails aus 10, 20 oder 30 unterschiedlichen Bestandteilen und testeten, wie gut Menschen die Mixturen unterscheiden konnten. Aus jeweils drei Proben sollten 26 Teilnehmer jenen Geruch auswählen, der von den anderen beiden identischen Mixturen abwich.

Rosenduft besteht aus


275 Bestandteilen


Das Ergebnis: Über 50 Prozent der Teilnehmer konnten die Mixturen zuverlässig unterscheiden, wenn bis zu 75 Prozent der Bestandteile übereinstimmten. Einige konnten sogar Duftcocktails auseinanderhalten, die zu 75 bis 90 Prozent übereinstimmten.

Die Wissenschafter rechneten ihre Ergebnisse hoch und kamen zu dem Schluss, dass die Nase mindestens eine Billion Gerüche unterscheiden kann. Diese Schätzung sei sogar noch konservativ. Denn wie viele Geruchsmoleküle es insgesamt gibt, ist nicht bekannt - und somit auch nicht, wie viele die Nase erkennen kann. Zudem besteht jeder Geruch aus vielen Geruchsmolekülen - Rosenduft etwa aus 275 Bestandteilen.

Zum Vergleich: Das Gehör erkennt etwa 340.000 unterschiedliche Töne und die Augen können 2,3 bis 7,5 Millionen Farben unterscheiden.