An sich ist die Szene wissenschaftsfeindlich. Aber es tauchen gängige physikalische Begriffe wie Felder, Schwingungen, Energie, Kraft oder Quanten in esoterischen Angeboten auf. Sie werden allerdings als Metaphern. Kein Mensch in der allgemeinen Bevölkerung weiß was Quanten sind. So geheimnisvolle Reizwörter kann man wunderbar verwenden. Sie haben etwas Numinoses. Und in der Esoterik geht es um das Numinose. Das zieht die Menschen an.

Kommen wir zur wohl bekanntesten alternativmedizinischen Methode, der Homöopathie.

Der Grundgedanke der Homöopathie ist, das ein Wirkstoff mehr wirkt, je mehr er verdünnt wird. Das ist einfach Schwachsinn. Aber es wird das Gegenteil behauptet. Es heißt dann nicht mehr Verdünnung sondern Potenzierung. Die Säulen der Homöopathie widersprechen allen chemischen, physikalischen und medizinischen Erkenntnissen unserer Zeit. Trotzdem haben 60 bis 75 Prozent der Österreicher Homöopathie schon ausprobiert. Wenn sie heute in eine Apotheke gehen und etwas gegen Schnupfen wollen, dann ist das erste Mittel, das sie bekommen ein homöopathisches. Man muss sich regelrecht dagegen wehren.

Warum sagen dann so viele Konsumenten, dass es ihnen gut tut?

Man muss hinterfragen, was mit diesem Heilsystem mittransportiert wird. Homöopathie sei natürlich, es sei eine Pflanzenmedizin und es hätte keinerlei Nebenwirkungen. In einer Zeit, in der man kritischer mit Chemikalien umgeht, entstehen Ängste vor ihren Nebenwirkungen. "Die böse Chemie" ist der allgemeine Tenor. Wenn man jemanden verspricht, dass es keine Nebenwirkungen gibt und dass das Mittel nicht chemisch ist, verführt das schon sehr. Außerdem hilft das gesamte Ritual. Homöopathen nehmen sich Zeit, und die Patienten fühlen sich ernst genommen. Jede medizinische Behandlung ist mit Ritualen verbunden, die heilsam sind. Beim Arzt ist es der weiße Kittel oder der Rezeptblock. Bei der Homöopathie nimmt man eine bestimmte Anzahl von Globuli in einem bestimmten Rhythmus ein. Auch die Erwartung ist heilsam. Verspricht ein Arzt, dass sein Arzneimittel, das in Wirklichkeit gar keinen Wirkstoff enthält, gegen Schmerzen wirken wird, erzeugt der Körper des Patienten, der dieses Scheinmittel einnimmt, körpereigene Schmerzmittel. So haben alle Plazebos sogar messbare biologische Veränderungen zur Folge. Homöopathie mit ihren Versprechungen ist ein ideales Plazebo.

Aber wenn es den Menschen hilft, ist es doch zu befürworten?

Nein, weil ich Homöopathie für gefährlich halte. Mit Homöopathie kann man Unwohlsein oder leichte Beschwerden lindern, denn die gehen nach einiger Zeit ohnehin von selbst zurück, aber keine Krankheiten. In Österreich dürfen homöopathische Medikamente nur von Ärzten verabreicht werden. Trotzdem sind unter diesen akademisch ausgebildeten Medizinern Leute, die ihre Grenzen nicht kennen und Krankheiten mit Homöopathika behanden. Man kann ein Kind mit Lungenentzündung nicht mit Globuli heilen. Hier werden Menschen notwendige, wirksame Behandlungen vorenthalten.