Wie erklären Sie sich die Erfolgsgeschichte der Homöopathie?

Mit Marketing. Bei der Homöopathie ist das Marketing ausgefeilt, wie es besser nicht sein könnte. Das beginnt beim Erfinder, bei Hahnemann vor 200 Jahren und geht bis in die Gegenwart. Massiv wird Lobbying betrieben. Es werden Seminare für Apotheker organisiert und Politiker zu Produktionsstätten eingeladen. Homöopathen haben Büros in der EU, versuchen bei der EMEA (Europäische Arzneimittel-Agentur) Lobbying zu betreiben. Hersteller von Homöopathika haben einen Journalisten bezahlt, um Kritiker zu diffamieren, Homöopathen decken Kritiker mit Gerichtsverfahren ein, um sie mundtot zu machen.

Die Esoterik ist ein weit gefasster Begriff. Zählen sie alternative Heilmethoden wie die TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) zur Esoterik?

TCM ist eine historisch gewachsene Medizin, die adaptiert wurde, damit sie in den Westen exportiert werden konnte. Chinesische Arzneimittel bestehen aus bis zu 25 Zutaten, das sind überwiegend pflanzliche Teile, aber auch tierische Produkte. Ein Beispiel: In dieser Medizin wird als Ursache mancher Krankheiten der Wind angesehen. Für Windkrankheiten werden pulverisierte Libellenflügel zugesetzt. Solche Vorstellungen von Analogien haben schon viele Tiere vom Aussterben bedroht. Rheumatikern werden z.B. Tigerknochen verschrieben. Mit ein Grund, warum die Tiere so dezimiert wurden. Der kräftige Tiger soll die Knochenprobleme der Menschen lösen. Das Nashorn wurde beinahe ausgerottet, weil das Horn angeblich die Potenz der Männer steigert. Der magische Anteil in der chinesischen Medizin ist sehr groß. Bei uns im Westen werden bei den Arzneien etwa 80 Prozent pflanzliche Teile verwendet. Der Rest sind Tierprodukte. Das wissen aber die wenigsten Konsumenten.

Also ist TCM medizinisch gesehen Unsinn?

So einfach ist es nicht. Dieses System hat Methoden entwickelt, die sehr gut sind. So ist es etwa die Tuina-Massage bei vielen Indikatoren wirksam. Manche chinesischen Arzneimittel enthalten durchaus Wirkfaktoren. Aber welcher der vielen Inhaltsstoffe tatsächlich wirkt oder vielleicht gar gefährlich ist, kann bei 25 Zutaten sehr schwer erforscht werden.

Für wie wirksam halten Sie die Akupunktur?

Die Akupunktur war in ihrem Ursprung ein magisches Kalenderritual. Mit Steinen wurde die Haut an 365 Stellen angeritzt. In der Akupunktur gibt es auch die 12 Hauptmeridiane, entsprechend den 12 Monaten. Akupunktur ist heute das meist untersuchte Alternativverfahren. Die meisten Studien allerdings mit fragwürdiger Qualität. Belegt ist, dass Akupunktur bei verschiedenen chronischen Schmerzsyndromen hilft, sowie bei Übelkeit. Neuere Studien zeigen, dass Scheinakupunktur den gleichen Erfolg hat. Hier wird ein Apparat aufgesetzt, bei dem der Patient nur das Gefühl hat, dass eine Nadel in die Haut eindringt. Aber auch stechen der Haut an Nicht-Akupunktur-Punkten hat ähnlichen Erfolg. Es handelt sich wohl um ein sehr suggestives Verfahren.