Planetenlauf: Merkur bleibt im Strahlenkranz der Sonne verborgen. Venus zeigt sich wieder ab 10. im Südwesten am Abendhimmel. Sie wechselt vom Schlangenträger in den Schützen. Mars zeigt sich abends niedrig nahe Südwesten im Schützen und später im Steinbock. Jupiter strahlt um 22 Uhr tief aus dem Löwen zwischen Ostnordosten und Osten. Saturn erscheint am 3. tief im Ostsüdosten in der Waage und zeigt sich später im Südosten.

Sternschnuppenstrom der Geminiden: Zwischen 4. und 17. mit Maximum am 14. kommt aus den Zwillingen ein Sternschnuppenstrom. Bis zu 120 Meteore können es in der Morgendämmerung sein, die sich fern von störendem Licht über ringsum unbehindertem Horizont zeigen. Ideal ist dafür das Freiluftplanetarium Sterngarten Georgenberg mit seiner Plattform und den Sitzstufen.

Die Erde durchfliegt alljährlich einen Teilchenstrom und fängt Mikroteilchen auf, die in der Lufthülle beim Zusammenstoß verglühen. Dieser Teilchenring liegt in der Bahn des Kleinplaneten 3200 Phaeton. Vermutlich ist er ein Überrest eines Kometen. Die im Erdumlauf um die Sonne "vorn" liegenden Erdteile fangen die meisten Teilchen auf; weil wir dort von der Nacht- in die Tagseite gedreht werden, zeigen sich in der Morgendämmerung die meisten Sternschnuppen. Der Fluchtpunkt der im Raum parallelen Bahn liegt in den Zwillingen, daher der Name "Geminiden".

Sternbilderhimmel: Unsere Karte gilt für den 1. Dezember um 19.12 Uhr und 31. um 17.14 Uhr. Die Kästchen mit "M" bezeichnen Mars und der flache Kreisbogen bedeutet den Zug der Milchstraße. Wir halten sie so, dass die betrachtete Himmelsgegend auf der Karte "unten" liegt, oder wir halten sie wie einen Regenschirm so über den Kopf, dass die Himmelsrichtungen auf der Karte mit jenen in der Natur übereinstimmen. Dann brauchen wir uns die Karte nur noch so gewölbt wie den Himmel vorzustellen.

Freiluftplanetarium: Stadtlokal, Wien 1, Walfischgasse 12: 6. Dezember, 19 Uhr, 1001 Meteore - Geminiden-Beobachtung im Oman (Thomas Weiland). Teilnahme frei, Spenden erbeten.

Sterngarten Georgenberg, nahe Wotruba-Kirche, Wien 13, 20 Uhr: Die Geminiden (Franz Vrabec). Taschenlampe und Fernglas.