Mehr als 20 Jahre nach dem erstmaligen Auftreten der Creutzfeldt-Jakob-Variante vCJK haben Forscher eine neue Form entdeckt. Der Fall könne den Beginn einer neuen Erkrankungswelle bedeuten, so Mediziner des University College London im "New England Journal of Medicine".

Eine solche Entwicklung wurde schon lange befürchtet. Creutzfeldt-Jakob wird von einem falsch gefalteten Eiweißmolekül, einem Prion, verursacht. Gelangen – etwa nach dem Verzehr von Fleisch einer BSE-Kuh – fehlgeformte Prionen ins Gehirn eines Menschen, falten sich in einer Art Dominoeffekt auch die körpereigenen Prionen falsch, was das Hirngewebe degenerieren lässt. Die Krankheit endet immer tödlich. Es gibt weder Schutz noch Therapie.

Bisher sind vCJK-Fälle nur bei Menschen mit einer bestimmten Erbanlagen-Kombination aufgetreten. Dabei geht es um 40 Prozent der Bevölkerung. Nun ist ein Mann in Großbritannien erkrankt, der eine andere Gen-Kombination hat. Diese trägt etwa jeder zweite Mensch in sich.