Anna und Philippine Welser waren praktisch veranlagte Frauen. Blumen, Früchte, Gräser, Sträucher und Bäume ordneten sie nicht nach botanischen Gesichtspunkten ein, sondern nach deren Wirkung auf die Gesundheit. Zwischen 1560 und 1570 legten Mutter und Tochter ein 129 Seiten dickes Arzneimittelbuch an. Es ist eine Sammlung von Rezepten für Mittelchen gegen sämtliche Krankheiten, von Ohrenschmerzen und Husten über Augenentzündungen und Magenschmerzen bis hin zu Verstopfung, Migräne, Fieber und Zahnweh. Gegen Halsweh empfahlen sie etwa, "zwei Löffel Rosenwasser, zwei Löffel gebranntes Wehgraswasser, einen Löffel Nussschalensaft und einen Löffel Maulbeersaft" zu mischen und die Lösung "wohltemperiert und warm am Tag dreimal zu gurgeln".

All dies ist in Karin Schneider-Ferbers Buch "Philippine Welser: Die schöne Augsburgerin im Hause Habsburg" zu erfahren, auch dass das Arzneimittelbuch heute ein Teil der Sammlung Ambras ist. Philippine Welser lebte mit ihrem Ehemann, dem Landesfürsten von Tirol Erzherzog Ferdinand II., auf Schloss Ambras. Mit ihrer Fachkundigkeit verhalf die bayerische Patriziertochter der Stadt Innsbruck im Herzen der Alpen gewissermaßen zu einer pflanzenheilkundlichen Tradition.

Wo einst in Mörsern Kräuter zerstoßen wurden, werken heute Zellbiologen und Chemiker. Mit Massenspektrometern und Hochdruck-Flüssigkeitstomographen prüfen sie Enzian, Schlüsselblume & Co. auf Stängel und Stempel, zerlegen Wurzel-Extrakte in ihre Bestandteile und träufeln die Destillate auf Zellkulturen. Sehr vereinfacht könnte man sagen, die Zellkulturen sind "krank" - haben Symptome von Halsweh, Schnupfen oder Bauchweh. Am Austrian Drug Screening Institute (ADSI) in Innsbruck testen Wissenschafter, welche Stoffe aus der Natur sie wieder "gesund" machen. Pflanzen-Extrakte, die sich als spezifisch wirksam erweisen, kommen für klinische Tests infrage.

Gut gegen Migräne und Husten

Das ADSI ist das weltweit erste Forschungsinstitut zur zielgerichteten Suche nach medizinischen Wirkstoffen aus der Natur. Es vereint zwei Welten: die medizinische Hochtechnologie, die auf mikroskopischer Ebene nach individuell zugeschnittenen, synthetischen Therapien sucht - und die Rückkehr zu den Ursprüngen in Form von pflanzlichen Wirkstoffen. Das Ergebnis ist eine Natur-Apotheke mit dem wissenschaftlichen Nachweis der Schulmedizin. Jede Kapsel eines pflanzlichen Arzneimittels, das als solches verkauft wird, muss exakt dieselbe Menge des gleichen Wirkstoffs enthalten.