Welche Art von Arbeit begünstigt Burnout?

Man weiß zum Beispiel, dass Schichtdienst ein Risiko darstellt. Der Organismus ist bei unregelmäßiger Arbeit relativ schnell überfordert. Der Mensch ist nun einmal so gebaut, dass er in der Früh aufsteht und am Abend schlafen geht. Da sind nicht nur Fließbandarbeiter betroffen, sondern auch das Gesundheitspersonal, oder Piloten und Flugbegleiter. Und prinzipiell weiß man auch, dass Arbeitszeiten über 40 Stunden auf Dauer nicht gesund sind, dass dann eine Burnout-Gefährdung besteht. Aber das gefällt der Politik natürlich nicht.

Welche Phasen gibt es beim Burnout, und wie kann man sie erkennen?

Burnout verläuft in drei Phasen: In der ersten Phase sagt der Betroffene zu sich: Ich kann alles. In der zweiten Phase ist das Leitmotiv: Ich kann noch alles. Und dann: Ich kann nicht mehr. Deshalb wäre es gut, wenn wir Burnout-Entwicklungen schon in einer frühen Phase ansprechen könnten. Burnout ist mit unangenehmen Begleiterscheinungen verbunden, und die Betroffenen behandeln es oft auch mit Medikamenten oder Alkohol. Es ist oft das Gefühl da, ausgehöhlt zu sein. Man sucht Bestätigung, bekommt sie aber nicht. Aber man kann nicht alle Betroffenen über einen Kamm scheren, man muss auch in die jeweiligen Biographien hineinschauen.

Beim Burnout geht es auch darum, dass der oder die Betroffene die Gefahr zu spät bemerkt. Wie kann man lernen, auf sich selbst zu achten?

Das ist eines meiner Lieblingsthemen: die Selbstfürsorge. Der Mensch ist ein vulnerables Wesen, er ist nicht nur körperlich, sondern auch seelisch verletzbar. Der Mensch kann anderen gegenüber sehr einfühlsam sein, sich selbst behütet er oft schlecht. Mit der Selbstfürsorge ist es so ähnlich wie mit der Motivation: Sie ist kein stabiler Faktor. Ich muss nicht nur wissen, was ich zum Wohlfühlen brauche. Ich muss mich auch abgrenzen können von etwas, das mir nicht gut tut. Wir leben in einem Land, das generell nicht so auf Prävention achtet. Ich glaube, man sollte schon im Kindergartenalter lernen, wie man Nein sagt. Und mit solchen Abgrenzungen beginnt die Selbstfürsorge. Das würde ich auch gerne in der Schule verankert sehen. Damit kann man nicht früh genug beginnen.

Was brauchen Menschen, die vom Burnout genesen sind? Können sie wieder dort weitermachen, so sie aufhören mussten?