Wien. Seit heute sind die natürlich verfügbaren Ressourcen nach den Berechnungen der NGO Global Footprint Network für das Jahr 2018 aufgebraucht. Somit hat die Menschheit einen Tag früher als im Vorjahr den "Welterschöpfungstag" erreicht und konsumiert ab jetzt mehr, als die Erde geben kann.

Global Footprint Network berechnet den "Earth Overshoot Day" und vergleicht dazu die Inanspruchnahme des Planeten durch die Menschheit mittels des Ökologischen Fußabdrucks (Footprint) mit der Biokapazität der Planeten. Das ist die Fähigkeit der Natur, Rohstoffe zu erzeugen und Schadstoffe abzubauen. Die Ergebnisse zeigen, dass die Ökoschulden seit dem Jahr 2000 kontinuierlich gewachsen sind. Folglich findet der "Welterschöpfungstag" aufgrund von Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum immer früher im Kalenderjahr statt.


Links
Earth Overshoot Day
wienerzeitung.at ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

In Österreich fiel der nationale Erschöpfungstag diesmal auf den 13. April. Negativer Spitzenreiter ist Katar, wo bereits vor Mitte Februar eine negative Bilanz wurde, am besten schnitten hingegen Vietnam, Marokko und Kirgisien ab, wo die Ressourcen noch bis Mitte Dezember reichen würden.