Wien. (est) Forscher haben einen neuen Antikörper entdeckt, der gegen eine Bandbreite von Grippeviren wirksam sein könnte. Laut dem Team bietet der Wirkstoff einen langfristigen, universellen Schutz gegen mehrere Influenza A und B-Stämme, sowie gegen das Influenza-A-Virus H1N1. Bei Menschen und Schweinen haben sich H1N1-Influenzaviren durch die Spanische Grippe von 1918 etabliert und kosteten einige zehn Millionen Menschen das Leben. 2009 breitete sich in Nordamerika ein zuvor unbekannter Subtyp von H1N1, das so genannte Schweinegrippevirus, aus und verursachte eine neuerliche Pandemie.

Basis stammt von Lamas

Laut den Forschern wirkt der neue Antikörper schnell und schützt für die Dauer der Grippesaison. Grippe-Impfstoffe sollen Epidemien zuvorkommen, sind aber nur in beschränktem Ausmaß effektiv. Besonders ältere Menschen oder Menschen mit Immunschwächen tragen ein höheres Risiko, sich zu infizieren, und reagieren schlechter auf die Impfstoffe. Weiters mutieren Grippeviren schnell - die Krankheit ist sehr variabel. Impfstoffe müssen daher laufend an die Viren-Stämme angepasst werden.

Nick Laursen und seine Kollegen präsentieren in "Science" eine neue Strategie, um sogenannten Einzeldomänenantikörper herzustellen, der aus Lamas isoliert wurde, welche zuvor mit Grippeimpfungen immunisiert worden waren. Aus diesem Stoff können sie laut Studie einen potenten Multidomänenantikörper herstellen, der viele Ziele kennt und angreift.

Mäuse, die mit dem Wirkstoff geimpft wurden, waren nahezu vollständig immun gegen Influenza A und Influenza B Viren. Auch alte Tiere und solche mit Immunschwächen genossen den Schutz der Impfung, auch selbst wenn sie sich mit H1N1 infizierten.

Wenn die präklinischen Ergebnisse im Menschen wiederholbar sind, könnte die Grippe vielleicht bald Vergangenheit sein.